Ressortarchiv: Literatur

Ausbeutung und Aushungern

Mark Mazower: "Griechenland unter Hitler"

Ausbeutung und Aushungern

Mark Mazowers Sachbuch „Griechenland unter Hitler“ beschreibt die Jahre einer brutalen Okkupation in ungewohnter Detailschärfe.
Ausbeutung und Aushungern
Wie gemacht für Gedenkmünzen

Josip Broz Tito Biografie

Wie gemacht für Gedenkmünzen

Eine sachte lenkende Biografie über Jugoslawiens langjährigen Staatschef Josip Broz Tito und sein System von Genossen.
Wie gemacht für Gedenkmünzen
"Der wirklich geile Gesellschaftsroman kommt im Schuber"

Juli Zeh in Frankfurt

"Der wirklich geile Gesellschaftsroman kommt im Schuber"

Ein langer Abschied, ein mögliches Wiedersehen: Juli Zeh spricht im Frankfurter Schauspielhaus über ihren Roman „Unterleuten“.
"Der wirklich geile Gesellschaftsroman kommt im Schuber"
Autorin Silvia Tennenbaum ist tot

Nachruf Silvia Tennenbaum

Autorin Silvia Tennenbaum ist tot

Zum Tod der 88-jährigen Kunsthistorikerin und Autorin Silvia Tennenbaum, die in Frankfurt geboren wurde, vor den Nazis in die USA floh und mit ihrem Buch „Straßen von gestern“ bekannt wurde.
Autorin Silvia Tennenbaum ist tot
Langanhaltende Erkundung

Georg-Büchner-Preis

Langanhaltende Erkundung

Der 50 Jahre alte Schriftsteller Marcel Beyer, bei dem seit Jahrzehnten jedes Wort zählt, bekommt den Georg-Büchner-Preis.
Langanhaltende Erkundung
Wenn die Hautfarbe alles entscheidet

Max Annas und Mike Nicol

Wenn die Hautfarbe alles entscheidet

In einem blutigen Südafrika spielen zwei neue furiose Thriller: „Die Mauer“ von Max Annas und „Power Play“ von Mike Nicol.
Wenn die Hautfarbe alles entscheidet
Mutterseelenallein

Wytske Versteeg "Boy"

Mutterseelenallein

In ihrem Roman „Boy“ erzählt die Niederländerin Wytske Versteeg beklemmend vom Verlust eines Kindes.
Mutterseelenallein
Büchner-Preis für Marcel Beyer

Georg-Büchner-Preis

Büchner-Preis für Marcel Beyer

Der Schriftsteller Marcel Beyer wird mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet. Die Auszeichnung gilt als wichtigster literarischer Preis in Deutschland.
Büchner-Preis für Marcel Beyer
Die Sprache der anderen

Senthuran Varatharajah "Von der Zunahme der Zeichen"

Die Sprache der anderen

Senthuran Varatharajahs kluger erster Roman handelt von Flucht und Ankunft. Ein Besuch in Berlin-Schöneberg.
Die Sprache der anderen
Sie waren ziemlich auf Hustensaft

Michelle Steinbeck

Sie waren ziemlich auf Hustensaft

Nichts stabil, alles magisch, alles verkehrt: Michelle Steinbecks furioser Debütroman über dieses verdammte Jungsein, „Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch“.
Sie waren ziemlich auf Hustensaft

„Acht Betrachtungen“

Endlich hilft mir mal jemand

Autorinnen und Autoren auf einem spektakulären, aber nicht bequemen Langsofa: Zum Abschluss der neuen „Acht Betrachtungen“, einer gelungenen Zusammenarbeit von Literaturhaus Frankfurt und MMK.
Endlich hilft mir mal jemand
Publizistin Carolin Emcke erhält den Friedenspreis

Friedenspreis für Carolin Emcke

Publizistin Carolin Emcke erhält den Friedenspreis

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels für die Essayistin, Kriegsreporterin und Intellektuelle Carolin Emcke ehrt eine Autorin der Stunde und nicht erst dieser. Lieber hätte sie die gute …
Publizistin Carolin Emcke erhält den Friedenspreis
Allerschönste Machwerke

Comic

Allerschönste Machwerke

Comics von Blutch und Charles Berberian sind eine glühende Hommage an die Kinokunst.
Allerschönste Machwerke
Was es heißt, fremd zu sein

Hannah Arendt

Was es heißt, fremd zu sein

Hannah Arendt zu lesen, macht es leichter, die Gegenwart zu verstehen. Jetzt in einer Sonderausgabe des „Philosophie Magazins“ abgedruckt: Der Text „Wir Flüchtlinge“. Sein erster Satz: „Vor allem …
Was es heißt, fremd zu sein
Räume mit und ohne Fenster

Jan Brandt im Literaturhaus Frankfurt

Räume mit und ohne Fenster

Jan Brandt und sein Lektor stellen im Literaturhaus Frankfurt das Los-Angeles-Buch „Stadt ohne Engel“ vor. Fertig ist es noch nicht.
Räume mit und ohne Fenster

Zum Tode von Wolfgang Welt

Aus dem Gedächtnis schreiben

Wolfgang Welt, Autor rasanter Bücher und Chronist der Achtziger, ist 63-jährig in Bochum gestorben.
Aus dem Gedächtnis schreiben
Das Glück des Exils

Rafik Schami 70

Das Glück des Exils

Eine Begegnung mit dem Erzähler Rafik Schami, der am heutigen 23. Juni 70 Jahre alt wird – so legte es jedenfalls 1946 ein syrischer Beamter fest.
Das Glück des Exils

Lafciado Hearn "Youma"

Schön wie Sahne

Lafciado Hearns Tropen-Roman „Youma“ erzählt von der Zeit, in der es noch Sklaverei gab.
Schön wie Sahne
Ein Zauberlehrling

Henry Kissinger

Ein Zauberlehrling

Ein Schurke und ein Staatsmann, der den Friedensnobelpreis erhielt: Zwei sehr unterschiedliche Biographien über Nixons ehemaligen Sicherheitsberater Henry Kissinger.
Ein Zauberlehrling

Flüchtlinge

Die Vorurteile sind schon da

Ein Stück Alltag in Deutschland: Wie das Thema Flucht in Büchern für Kinder und Jugendliche angekommen ist.
Die Vorurteile sind schon da
Zorniges zur Macht der Männer

Schriftstellerin

Zorniges zur Macht der Männer

Zum Tod der französischen Schriftstellerin Benoîte Groult, die vor allem mit ihrem autobiografischen Roman „Salz auf unserer Haut“ bekannt wurde
Zorniges zur Macht der Männer
„Das Alter ist ein Verbündeter“

Siri Hustvedt

„Das Alter ist ein Verbündeter“

Die Amerikanistin Susanne Becker spricht mit der Schriftstellerin Siri Hustvedt: Über ihren Roman, über Kritiken und die Vorteile des Älterwerdens.
„Das Alter ist ein Verbündeter“
Erdbeeren und Philosophie

Reise nach Georgien

Erdbeeren und Philosophie

Fünfter und letzter Teil: Wir lernen, was die Endungen schwili und dze bedeuten, bekommen leichte Anfälle von Genscherismus und haben endlich Gelegenheit, ein paar Schritte zu Fuß durch die Stadt zu …
Erdbeeren und Philosophie
Verrücktheit, Wein, Talent

Reise nach Georgien

Verrücktheit, Wein, Talent

Teil 4: Begegnung mit einer griechischen Göttin auf Highheels und mit einer Energie, neben der unsereiner auch mit viel Instantkaffee nicht bestehen kann.
Verrücktheit, Wein, Talent
In der babylonischen Gefangenschaft

Ingeborg Bachmann in Wien

In der babylonischen Gefangenschaft

Vor der Unbehaustheit: Der amerikanische Germanist Joseph McVeigh schildert die unbehagliche Situation der jungen Schriftstellerin Ingeborg Bachmann in Wien.
In der babylonischen Gefangenschaft