Ressortarchiv: Literatur

Die Gedanken in Bewegung schütteln

Robert Macfarlane

Die Gedanken in Bewegung schütteln

Der britische Autor Robert Macfarlane über den Rhythmus der Füße und der Sätze, das Sammeln von raren Wörtern und die Frage, warum er nicht über Idioten schreibt.
Die Gedanken in Bewegung schütteln
Die Guten und die Omnivoren

Neue Krimis

Die Guten und die Omnivoren

Sind Veganer die besseren Menschen? Diese und andere gewichtige Fragen in drei spannenden Kriminalromanen von Paul Mendelson, William McIlvanney und Christine Lehmann.
Die Guten und die Omnivoren
Es steht nichts fest auf Erden

Annette Hug „Tell in Manila“

Es steht nichts fest auf Erden

Herzerfrischend verschroben: Annette Hugs Roman „Tell in Manila“ führt ins Leben des philippinischen Nationalhelden Jose Rizal und in den Dschungel der Wörter und Sprachen.
Es steht nichts fest auf Erden
Aber der Ermittler ist robust

Dominique Manotti "Schwarzes Gold"

Aber der Ermittler ist robust

Dominique Manottis neuer Krimi "Schwarzes Gold" über dunkle Machenschaften im Ölhandel.
Aber der Ermittler ist robust
Eva Schmidt: „Ein langes Jahr“

Shortlist 2016

Eva Schmidt: „Ein langes Jahr“

Die österreichische Erzählerin Eva Schmidt meldet sich mit dem Roman „Ein langes Jahr“ zurück und feiert die helllichte Melancholie am Bodensee.
Eva Schmidt: „Ein langes Jahr“

Nachruf Gerd Fuchs

Der Schriftsteller Gerd Fuchs ist tot

Am Drehkreuz: Zum Tod des Schriftstellers Gerd Fuchs, der 83-jährig in Hamburg gestorben ist. Er hinterlässt das Werk eines Mannes, der nicht nur am Schreibtisch gesessen hat.
Der Schriftsteller Gerd Fuchs ist tot
Die geteilte Erinnerung

Deutschland / Polen

Die geteilte Erinnerung

Zum Abschluss des Werks über die deutsch-polnischen Gedächtnisorte. An dem fünfbändigen Buchprojekt haben rund 130 Autoren mitgewirkt.
Die geteilte Erinnerung
Sarrazin und die fehlende Kompetenz

"Wunschdenken"

Sarrazin und die fehlende Kompetenz

In seinem neuen Buch perfektioniert Thilo Sarrazin die Kunst, die gröbsten Dummheiten als differenzierte Analyse zu verkaufen. Sein Hauptthema ist ein altbekanntes.
Sarrazin und die fehlende Kompetenz
Ich weiß, wer ich bin

Shakespeare und Cervantes

Ich weiß, wer ich bin

Aber was heißt das schon: Ein paar Anmerkungen zu Shakespeare und Cervantes 400 Jahre nach ihrem Tod.
Ich weiß, wer ich bin
Die Ohnmacht des Schöpfers

Clarice Lispector "Der große Augenblick"

Die Ohnmacht des Schöpfers

Clarice Lispectors grandioser Kurzroman „Der große Augenblick“ ist bestürzend, böse und herzbewegend.
Die Ohnmacht des Schöpfers
Romantik ohne Illusionen

Charlotte Brontë 200

Romantik ohne Illusionen

Vor 200 Jahren kam die keineswegs schlichte Schriftstellerin Charlotte Brontë zur Welt.
Romantik ohne Illusionen
Der Küsser von Caputh

Jörg Aufenanger "Ein Sommer in Caputh"

Der Küsser von Caputh

Jörg Aufenanger hat einen herrlich vergnüglichen kleinen Liebes- und Sommerroman geschrieben.
Der Küsser von Caputh
Bach, die einzige Rettung

James Rhodes „Der Klang der Wut“

Bach, die einzige Rettung

„Der Klang der Wut“: Der Pianist James Rhodes hat eine wüste, erschütternde Autobiografie geschrieben - voll von Hass auf die Welt und sich selbst.
Bach, die einzige Rettung
Seekrankheit der Sprache

Ann Cotten „Verbannt!“

Seekrankheit der Sprache

Nach Hegelland: Ann Cotten geht in ihrem enormen Versepos „Verbannt!“ auf große Fahrt.
Seekrankheit der Sprache
Don Qujiote in neuem Sprachgewand

Übersetzung

Don Qujiote in neuem Sprachgewand

Übersetzerin Susanne Lange hat den Klassiker Don Quijote neu übersetzt. Im FR-Interview spricht sie über Don Quijote als Melancholiker, Witzfigur und Zeitgenossen, über das Glück der Wortfindung und …
Don Qujiote in neuem Sprachgewand

Gartenbücher

Kohl auf dem Balkon

Drei feine Bücher für den Umgang mit Gärten und Essbarem: Charles Dowding wird prinzipiell, Simon Akeroyd macht konstruktive Vorschläge in Sachen Gemüse, Steffen Fleischhauer bringt Anfängern …
Kohl auf dem Balkon
Der Traum vom Fortschritt

Jürgen Kocka „Arbeiterleben und Arbeiterkultur“

Der Traum vom Fortschritt

„Arbeiterleben und Arbeiterkultur“: In seiner Untersuchung zur Kultur der Arbeiterbewegung räumt Jürgen Kocka auch mit mancher Illusion auf.
Der Traum vom Fortschritt
Kohl auf dem Balkon

Gartenbücher

Kohl auf dem Balkon

Drei feine Bücher für den Umgang mit Gärten und Essbarem: Charles Dowding wird prinzipiell, Simon Akeroyd macht konstruktive Vorschläge in Sachen Gemüse, Steffen Fleischhauer bringt Anfängern …
Kohl auf dem Balkon
Der Mann der Füchsin

David Garnett „Dame zu Fuchs“

Der Mann der Füchsin

Eine entfernte Schicksalsgenossin von Gregor Samsa: „Dame zu Fuchs“ von David Garnett erzählt von einer anders gearteten, aber ebenfalls denkbar problematischen Verwandlung. Eine großartige …
Der Mann der Füchsin
Am Ende des Traumes

Stewart O'Nan „Westlich des Sunset“

Am Ende des Traumes

Stewart O’Nan erzählt in seinem neuen biografischen Roman „Westlich des Sunset“ von F. Scott Fitzgeralds Scheitern in Hollywood.
Am Ende des Traumes
Aus dem Herzen der Eiseskälte

William Giraldi „Wolfsnächte“

Aus dem Herzen der Eiseskälte

„Wolfsnächte“, eine schaurige, in Alaska spielende Blut-im-Schnee-Geschichte des US-Amerikaners William Giraldi.
Aus dem Herzen der Eiseskälte
„Ich bin ein glücklicher Mensch“

Jacky Dreksler

„Ich bin ein glücklicher Mensch“

„Für mich bestand die Erziehung im Wesentlichen daraus, dass meine Mutter mich auf das Leben im Ghetto und im KZ vorbereiten wollte“: Der Produzent, Liedtexter, Musiker Jacky Dreksler hat seine …
„Ich bin ein glücklicher Mensch“
Die Pastrami-Sandwich-Familie

Etgar Keret

Die Pastrami-Sandwich-Familie

Der israelische Autor Etgar Keret erzählt in seinem autobiografischen Buch "Die sieben guten Jahre" heitere, aber auch quälende Vater-Sohn-Geschichten.
Die Pastrami-Sandwich-Familie
Von Killern und Killern der Killer

Kriminalromane

Von Killern und Killern der Killer

Drei so schlanke wie rasante und actionreiche Kriminalromane von Urban Waite, Chris Holm, Simone Buchholz.
Von Killern und Killern der Killer
Glück muss man haben

Christoph Hein „Glückskind mit Vater“

Glück muss man haben

Christoph Heins einfach subversiver Roman „Glückskind mit Vater“.
Glück muss man haben