Ressortarchiv: Literatur

Unwahrscheinlich naheliegend

Ramond Federmans "Eine Liebesgeschichte oder so was"

Unwahrscheinlich naheliegend

Raymond Federman erzählt auf hinreißende Weise vom Unwahrscheinlichsten und Naheliegendsten - von der Liebe. "Eine Liebesgeschichte oder so was" ist ein besonderer Roman. Von Ulrich Rüdenauer
Unwahrscheinlich naheliegend
Reinlegen und reingelegt werden

Geschichte des britischen Geheimdienstes

Reinlegen und reingelegt werden

Zum 100. schenkt man sich eine autorisierte Biografie: Der renommierte Historiker Christopher Andrew hat für "MI5 - Die wahre Geschichte des britischen Geheimdienstes" 400.000 Akten eingesehen. Von …
Reinlegen und reingelegt werden
Vom Träumen und Erobern

Auf Stendhals Fährte

Vom Träumen und Erobern

Geeignet, um auf Stendhals Werk neugierig zu machen: Indem er aus den aus den autobiographischen Werken schöpft, stellt Johannes Willms den Menschen Stendhal ins Zentrum seiner Biographie. Von Renate …
Vom Träumen und Erobern

Roman

Unwahrscheinlich naheliegend

Raymond Federmans hinreißender kleiner Roman "Eine Liebesgeschichte oder so was". Von Ulrich Rüdenauer
Unwahrscheinlich naheliegend

Goethesammlung

"Überzogen mit Schimmel..."

Die wohl größte Sammlung von Goethe-Werken Lateinamerikas im Ministerium in Brasília: "Überzogen mit Schimmel und ohne Ordnung in der Bibliothek". Von Wolfgang Kunath
"Überzogen mit Schimmel ..."
Von Spionage keine Spur

Studie zur "Roten Kapelle"

Von Spionage keine Spur

Ein Meisterwerk: Anne Nelson zeichnet in ihrem Buch "Die Rote Kapelle" ein farbiges und ergreifendes Gesamtbild des Netzwerkes, das zu Unrecht lange verteufelt wurde. Von Hans Mommsen
Von Spionage keine Spur

Kriminalroman

Der Junge mit der Adlerfeder

John Harts üppiger Thriller "Das letzte Kind": Bisher erhielt jeder der drei Kriminalromane des 1965 geborenen Amerikaners eine renommierte Auszeichnung. Von Sylvia Staude
Der Junge mit der Adlerfeder
Schwammige Begriffe

Sachbuch

Schwammige Begriffe

Der Althistoriker Christian Meier erkennt in der Geschichte "das Gebot zu vergessen". Den ersten Beleg dafür findet er im antiken Athen. Von Ruth Fühner
Schwammige Begriffe
Der elegante Spötter

José Saramagos letzte Erzählung

Der elegante Spötter

"Die Reise des Elefanten" ist immer wieder von herrlichen Sottisen gegen den christlichen Glauben durchzogen, die von dessen Anhängern vermutlich als Blasphemie gegeißelt würden. Von Daland Segler
Der elegante Spötter
Mehr als eine Befreiung

Die Pille

Mehr als eine Befreiung

Der Natur erfolgreich ins Handwerk gepfuscht: Die Pille hat unser Leben von Grund auf verändert. Das zeigt auch eine Studie zu ihrem 50. Geburtstag. Von Ulrike Kolb
Mehr als eine Befreiung
Geschichte der Unterschiede

Roman "Gnade"

Geschichte der Unterschiede

Die Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison wird immer auch von einem moralischen Impetus angetrieben. In "Gnade" erzählt sie, wie eine Nation erbaut wurde auf Unrecht und Ungleichheit. Von Sylvia …
Geschichte der Unterschiede
Sich an den Tod gewöhnen

Kleine Kulturgeschichte des Zimmerreisens

Sich an den Tod gewöhnen

Als der Offizier Xavier de Maistre Ende des 18. Jahrhunderts unter Hausarrest stand, erfand er das Genre des Zimmerreisens. Bernd Stieglers Buch "Reisender Stillstand" greift das Thema wieder auf. …
Sich an den Tod gewöhnen
Keusche Annäherung an einen Toten

Literatur

Keusche Annäherung an einen Toten

Der Bruder liegt nach einem Verkehrsunfall im Sterben. Die Schwester versucht ihn kennenzulernen. Nach Jahren wieder kennen zu lernen. Es war ihm nie gelungen, hineinzupassen in diese Welt.
Keusche Annäherung an einen Toten
Von Odysseus bis Arielle

Sachbuch

Von Odysseus bis Arielle

Ob in Gestalt der Sirene, Nymphe oder Undine: Als Sinnbild unmöglicher Liebe ist die Meerjungfrau ein in der Literaturgeschichte tief verankertes Motiv, dessen Wandlungen der Mediävist Andreas Kraß …
Von Odysseus bis Arielle
Albanische Gespenster

Neuer Roman von Ismail Kadare

Albanische Gespenster

"Ein folgenschwerer Abend", der neue Roman des großen Weltgeschichtenerzählers Ismail Kadare. Durch ihn wird uns Albanien zur Welt. Eine fürchterliche Welt, nein, eine in der Fürchterliches möglich …
Albanische Gespenster
Hätte Kafka seinen Tod überlebt

Raum für Albträume

Hätte Kafka seinen Tod überlebt

Wir sind es nicht mehr gewohnt, dass uns Literatur in die stinkenden Überreste der Vergangenheit stößt. "Die Teufelswerkstatt", der neue Roman von Jáchym Topol, tut genau das. Von Katharina Granzin
Hätte Kafka seinen Tod überlebt
Alles tragen wir im Kopf

Zum Tode von José Saramago

Alles tragen wir im Kopf

José Saramago stammte aus Verhältnissen, die mit dem Begriff "einfach" euphemistisch beschrieben sind. Der Literatur-Nobelpreisträger, Journalist und Politiker wurde 87 Jahre alt.Von Karin Ceballos …
Alles tragen wir im Kopf
Hier gilt keine Logik mehr

"Katerina" von Aharon Appelfeld

Hier gilt keine Logik mehr

An den Wurzeln des Antisemitismus: Aharon Appelfelds lesenswerter Roman "Katerina" ist erst jetzt, fast 20 Jahre nach seiner Veröffentlichung, ins Deutsche übersetzt worden. Von Jürgen Verdofsky
Hier gilt keine Logik mehr
Ein Dichter zum Liebhaben

Frankfurter "Bloomsday"-Feier

Ein Dichter zum Liebhaben

Ein irischer Nationalfeiertag und ein Feiertag auch im Frankfurter Mousonturm, wo Autoren und Freunde des Literaturforums dem "Ulysses" ihre Aufwartung machten. Von Christoph Schröder
Ein Dichter zum Liebhaben
Sein letzter Satz

Kriminalroman

Sein letzter Satz

Richard Prices feiner New-York-Krimi "Cash". Der Roman ist bewundernswert fein verzahnt. Anfangs fliegen einem die Charaktere nur so um die Ohren und man hat Mühe, sie zu sortieren. Von Sylvia Staude
Sein letzter Satz
Aristoteles in Indien

Nagarjunas "Lehre von der Mitte"

Aristoteles in Indien

Nagarjuna lebte in der zweiten Hälfte des 2. Jahrhunderts in Südindien. "Die Lehre von der Mitte" ist sein Hauptwerk. Lutz Geldsetzer zeigt, dass er darin hellinistisches Gedankengut verarbeitete. …
Aristoteles in Indien
Durch Leid zum besseren Ungarn

"Lagervolk" von István Örkénys

Durch Leid zum besseren Ungarn

István Örkénys "Lagervolk" ist ein Dokument über Sowjet-Kriegsgefangene und zugleich ein zwiespältiger Rehabilitationsversuch - Kriegsgefangenschaft als Schmiede des neuen Ungarn. Von Jörg Plath
Durch Leid zum besseren Ungarn
Wahrheit und Wahn

Christa Wolfs letzter Roman "Stadt der Engel"

Wahrheit und Wahn

Eine Flucht, die sich als Suche ausgibt: Christa Wolfs "Stadt der Engel" ist ein Roman der den Entscheidungswillen des Leser herausfordert. Von Arno Widmann
Wahrheit und Wahn
Der Markt ist die Kuh

Innenansicht aus der Welt der Banken

Der Markt ist die Kuh

"Strukturierte Verantwortungslosigkeit": Nach der Lehman-Pleite führten Soziologen Interviews mit Personen aus dem Bankenwesen. Das Ergebnis ist ein eindrückliches Panorama ihrer Praktiken und …
Der Markt ist die Kuh
Keiner liebt zurück

Literatur

Keiner liebt zurück

Liebesgeschichten sind - so geht die Legende - etwas für Teenager und zartfühlende Damenseelen. Seit zwei Tagen weiß ich: Liebesgeschichten sind auch etwas für übergewichtige alte Männer.
Keiner liebt zurück