+
Die älteste deutschsprachige Schriftstellerin in Prag, Lenka Reinerova, ist tot. Die 92-Jährige war nach einem Krankenhausaufenthalt im vergangenen Jahr nur noch selten öffentlich aufgetreten.

Prager Autorin

Lenka Reinerova gestorben

Die älteste deutschsprachige Schriftstellerin in Prag, Lenka Reinerova, ist tot. Die 92-Jährige war nach einem Krankenhausaufenthalt im vergangenen Jahr nur noch selten öffentlich aufgetreten.

Prag (dpa) - Die älteste deutschsprachige Schriftstellerin in Prag, Lenka Reinerova, ist tot. Die Autorin starb 92-jährig am Freitagnachmittag in ihrer Wohnung in Prag, wie Lucie Cernohousova, Leiterin des Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren, der Deutschen Presse-Agentur dpa sagte. Lenka Reinerova ("Mandelduft") war nach einem Krankenhausaufenthalt in 2007 nur noch selten öffentlich aufgetreten.

Zu der genauen Todesursache wurde zunächst nichts bekannt. Noch im Januar war zum Holocaust-Gedenktag in Berlin eine Rede von Reinerova vor dem deutschen Bundestag verlesen worden. Wegen ihrer schwachen Gesundheit konnte sie an der Gedenkveranstaltung nicht persönlich teilnehmen.

Reinerova wurde als 1916 Tochter einer Deutschböhmin und eines tschechischen Eisenwarenhändlers in Prag geboren. Zu ihren literarischen Zeitgenossen und Freunden zählten im Vorkriegs-Prag Autoren wie Egon Kisch und Max Brod.

Den Zweiten Weltkrieg überlebte Reinerova in Mexiko im Exil, nach ihrer Rückkehr nach Prag wurde sie "wegen politischer Unzuverlässigkeit" bis 1989 mit Veröffentlichungsverbot belegt.

Nach der politischen Wende erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen: 1999 wurde sie in Weimar mit dem Schillerring geehrt, später erhielt sie die Goethe-Medaille, die tschechische Verdienstmedaille und die Ehrenbürgerwürde von Prag. Zuletzt hatte sie sich mit außenpolitischer Unterstützung für das Wiederbeleben der Tradition deutschsprachiger Literatur in Prag eingesetzt und das Prager Literaturhaus mitbegründet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion