Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schillers linke Hand, von ihm selbst gezeichnet.
+
Schillers linke Hand, von ihm selbst gezeichnet.

Literaturmuseum Marbach

Lass mal anfassen!

"Autopsie Schiller" nennt Heike Gfrereis ihre topografische Erkundung des menschlichen Körpers. Die Rede ist von der Dauerausstellung, die das Schiller-Nationalmuseum ab 10. November präsentiert.

Von ULRICH RÜDENAUER

Ein Bewunderer Friedrich Schillers zieht nach dessen Tod im Jahr 1805 einen Faden aus einem Stuhl, auf dem der Dichter angeblich einmal gesessen hat; er bewahrt den Faden auf wie einen Schatz. Ein anderer Anhänger des "deutschen Shakespeare" schneidet 1886 ein Stückchen Holz aus dem Türrahmen von Schillers Geburtshaus; auch dieser Splitter steht für den ganzen Schiller und zeigt, aus welchem Holz der wahre Fan geschnitzt ist. Münzen, die Schillers Hände einmal umschlossen haben, kehren natürlich nicht zurück in den Geldverkehr, sondern werden gleichfalls aufbewahrt und mit Samthandschuhen angefasst.

Diese Berührungsreliquien können nur noch durch Reliquien erster Klasse, also Teilen des Körpers selbst, überboten werden: Die Unzahl von Schillers sprießenden Locken, mal blond, mal braun, die auf dem literarischen Gedenkmarkt des 19. Jahrhunderts von kaum schätzbarem Wert gewesen sein müssen, zeugen von wahrer religiöser Inbrunst: Der Schopf auf des Dichters Haupt ist unmittelbar mit dem Genius verbunden - jedes Haar eine Antenne zu den himmlischen Göttern, die den Geist mit Schöpferkraft speisen.

Nun gibt es einen Ort, an dem die Schillerverehrung sich so markant wie sonst nur noch in Weimar manifestiert hat: In Marbach am Neckar steht nicht allein das gerade neu gestaltete und wiedereröffnete Geburtshaus des vor 250 Jahren geborenen Klassikers; auf der Schillerhöhe empfängt den Besucher zudem ein überdimensionales Schiller-Denkmal sowie ein vor 106 Jahren zu seinen Ehren erbauter Pantheon.

Das Schiller-Nationalmuseum wird momentan saniert, und bevor darin ab 10. November der größte Sohn der Stadt und die gesamte schwäbische Dichterschule wieder mit einer Dauerausstellung geehrt werden, läutet man das ereignisreiche Jubiläumsjahr im Literaturmuseum der Moderne mit einer großen Ausstellung rund um den Nachlass Schillers ein. Da seit 1903 Schillers gedacht wird, ein einflussreicher Schillerverein über das Tun und Wirken der Kuratoren wacht, vor vier Jahren zum 200. Todestag erst die letzte große Schau stattfand, das Archiv etwa 700 Briefe, 150 Manuskripte, 2000 Bilder besitzt und auch alles beargwöhnt wird, was als Veränderung des teuren Schillerbildes verstanden werden könnte - weil es also nicht nur den Dichterpalast, sondern auch sehr viel Erinnerungsballast gibt, haben die Ausstellungsmacher es nicht eben leicht.

Ja, Schiller ist ein undankbares Thema, wenn man das neben dem Nationalmuseum errichtete Literaturmuseum der Moderne bespielen will. Wie souverän Heike Gfrereis, die Leiterin des Museums, diesen Parcours aus Traditionspflege, Misstrauensvorschuss und moderner Ausstellungsgestaltung gemeistert hat, davor kann man nur den Hut ziehen.

Und mit einem Hut setzt der Rundgang durch die Ausstellung auch ein. Schiller hat das leicht zerknautschte, lederne Accessoire bereits als Karlsschüler getragen; es hängt, aufbewahrt in einer zylindrischen Vitrine, von der Decke herab und schwebt über einem großen kreisförmigen Vitrinentisch: Rundgang ist also genau der richtige Begriff. Man umkreist Schiller an neun Tischen, immer ausgehend von einem emphatisch aufgeladenen Erinnerungsstück, das mit dem Dichter in Berührung gekommen ist: "Autopsie Schiller" nennt Heike Gfrereis ihre topografische Erkundung des menschlichen Körpers. "Haupt und Himmel" heißt die erste Sektion: unter der Hutkrempe der Kopf, darüber der Himmel.

Dieser Kosmos wird assoziativ ausgemessen, und wie auf einer Sternenkarte fügt man sich die einzelnen herumschwirrenden Archivalien-Gestirne zu schillernden Bildern zusammen. "Von den Dingen der Sammlung zu den Worten seines Werks" soll es gehen, an kleinen Details sich die poetische Auferweckung entzünden. Den Hut finden wir - ganz offensichtlich - wieder im "Wilhelm Tell", und wenn der Ruhm nur groß genug, wird die Kopfbedeckung ersetzt vom Lorbeerkranz. Zwei Lorbeerblätter, eines von Goethes und eines von Schillers Sarg, hat ein Weimarpilger aus der Gruft geborgen. Goethes Blatt ist größer.

"Stirn und Haar", die nächste Station, bildet die ganzen Posen und Gesten ab, mit der man Dichter zu Ikonen formen konnte: Wenn der Kopf schmerzt, ist die Melancholie nicht weit. In der typischen Haltung, das Haupt sinnierend auf die Hand gestützt, wird Schiller des öfteren dargestellt - was nicht nur Bildformel ist, sondern durchaus auch den damals neuesten Erkenntnissen der Akkupressur entgegenkam. Der sanfte Druck der Finger versprach Linderung. Das Stirnband, mit dem wir uns Schiller auch vorstellen dürfen, war medizinisches Hilfsmittel gegen Schädelbrummen, gehörte aber überdies zum antiken Zeichenrepertoire: Herrscher und Götter wurden damit dargestellt, aber auch Sophokles und Homer. Die verschiedenen Elemente der Heldenikonografie werden zuweilen gar miteinander verschmolzen: Wir sehen Schiller im berühmten Tischbein-Porträt mit Germanenschopf und roter Toga zum germanischen Imperator geadelt.

So geht es sprunghaft und zugleich sehr anschaulich weiter: Beispielsweise versenkte Schiller seinen Blick gerne in Prismen, und freilich finden sich auch viele Spiegelbilder in seinem Werk. Seine imposante Nase - angeblich, so der Dichter, durch andauerndes Dranziehen zu voller Pracht gereift - wird zum biblischen Seelenorgan des Menschen. Die Schnupftabakdose hatte Schiller immer zur Hand, und sie findet sich in der Ausstellung unter Glas wieder: Im assoziativen Spiel der Kuratorin wird sie zur "Büchse der Pandora: In ihr schlummern alle Sinnesreize, Leiden und Naturgewalten, Schönheit und Grausamkeit, Leben und Tod."

"Autopsie Schiller" ist eine Ausstellung, die tatsächlich vom Sinnlichen zur Sinnlichkeit der Texte eine Brücke schlägt, und das mit schönem Gespür für kleine Bruchstellen, verschwiegene Verbindungen, auratische Archivalien, erhellende Textfunde, symptomatische Autografen. Am eindrücklichsten sind vielleicht jene ausgestellten Bücher und Manuskripte, in denen Schiller mit Furor seine Notizen und Streichungen eingefügt hat. Aber auch die mutmaßlich von Schiller stammenden Gegenstände sind beredt: Sein Löffel und seine Schuhschnalle werden durch die Hinführung aufs Werk zu materiellen Trägern immaterieller Ideen.

So ist diese Ausstellung mindestens ebenso sehr eine kritische Auseinandersetzung mit den Mythen, die sich seit dem 19. Jahrhundert um einen Künstler wie Schiller ranken, wie auch eine Werkgeschichte. Der Devotionalienkult wird hier einsichtig gemacht als Religionsersatz: Die Reliquie als Datenträger von etwas Höherem, das aus der Dichtung spricht, das man aber gerne auch dem Künstler andichten möchte.

Literaturmuseum der Moderne, Marbach am Neckar. Bis 4. Oktober. Das begleitende Marbacher Magazin 125/126 mit Beiträgen u.a. von Wilhelm Genazino kostet 18 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare