Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der US-Künstler Jimmie Durham sitzt mit seinem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk nach der Verleihung des Goldenen Löwen der Art Biennale Venedig 2019 in einem Stuhl.
+
Der US-Künstler Jimmie Durham sitzt mit seinem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk nach der Verleihung des Goldenen Löwen der Art Biennale Venedig 2019 in einem Stuhl.

Jimmie Durham

Zum Tod von Jimmie Durham: Ihm war alles wichtig

  • Sandra Danicke
    VonSandra Danicke
    schließen

Ein Nachruf auf den Künstler und Aktivisten. Geboren wurde Durham 1940 in Washington als Cherokee; die Familie war bettelarm.

Ein Gespräch mit dem amerikanischen Künstler Jimmie Durham umfasste stets das gesamte Universum. Mit ihm über seine Kunst zu reden, bedeutete, die ganze Welt in Betracht zu ziehen. Man fragte etwa nach einem roten Glasobjekt, das bei Durham auf dem Terrassentisch lag, erhielt die Antwort, dass es sich um Abfall aus dem Mülleimer der Glasmanufaktur in Murano handelt („Die Form erinnert mich an einen Vogel“), und stellte 30 Minuten später fest, dass man inzwischen über eine winzige Eidechse auf einer Treppe irgendwo in Arkansas, die Spiegelungen auf den Juwelen der Heiligenfiguren des Genter Altars, einen Franzosen, der als Sandexperte für die Polizei arbeitet und den Zynismus der Einrichtung Zoo gesprochen hatte. Jimmie Durham war ein Meister der genialen Abschweifung.

Die Dinge im Hintergrund

Schrieb er einen Essay über Stühle, dann geht es darin zugleich um einen Film mit Sharon Stone, die Vermeidung von Darmträgheit, die Unstimmigkeit des Mobiliars bei den Darstellungen des Letzten Abendmahls. „Alles ist wichtig, nicht wahr?“, fand Durham und erzählte, dass er „auf gewisse Weise fanatisch“ sei, wenn er mal einen Film schaue: „Ich achte immer auf die unwichtigen Dinge im Hintergrund.“ Für einen Künstler ist das keine schlechte Voraussetzung. Für seine scharfsichtigen und humorvollen Installationen wurde Durham mit dem Goslarer Kaiserring und dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk ausgezeichnet

Geboren wurde Durham 1940 in Washington als Cherokee; die Familie war bettelarm, „aber wir haben das nicht so empfunden.“ Mit 16 ging er für vier Jahre zur Armee. „Ich wollte die Welt sehen und eine Ausbildung haben“, erklärte Durham, der sich nach einem Kunststudium in Genf sieben Jahre lang bei den Vereinten Nationen für die Rechte der amerikanischen Ureinwohner eingesetzt hat. 1987 verließ er zusammen mit der brasilianischen Künstlerin Maria Thereza Alves die USA, ging nach Mexiko und kehrte nie mehr zurück. Damals wurde er mit Assemblagen und Skulpturen bekannt, die das Klischee Indianischen Kunsthandwerks karikieren.

Fast 30 Jahre lang zog das Paar durch Europa, wohnte in Brüssel, Marseille, Rom, zuletzt abwechselnd in Neapel und Berlin, wo Durham jetzt mit 81 Jahren starb.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare