Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbleib der „Prozession im Gebirge“ war lange unbekannt.

Wiesbaden

Wiesbaden: Gemälde an Erben von Holocaust-Opfern übergeben

  • Meike Kolodziejczyk
    vonMeike Kolodziejczyk
    schließen

Das Werk von Adolf Hölzel, das seit über 30 Jahren im Museum Wiesbaden hängt, wird den Erben der Familie Flersheim übergeben. Die ursprünglichen Besitzer wurden im KZ Bergen-Belsen ermordet.

Das Gemälde „Prozession im Gebirge“ von Adolf Hölzel (1853–1934) war einst im Besitz der Frankfurter Familie Flersheim, die nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten aus Deutschland fliehen musste. Ernst und Gertrud Flersheim emigrierten 1937 nach Amsterdam, wo sie jedoch nach dem Einmarsch der Wehrmacht inhaftiert und deportiert wurden. 1944 kamen sie im Konzentrationslager Bergen-Belsen um. Noch im Mai 1937 hatten sie wesentliche Teile ihrer Kunstsammlung versteigern lassen, darunter auch das Hölzel-Bild.

1987 ging das Gemälde, dessen Verbleib lange unbekannt war, aus dem Nachlass der Frankfurter Sammlerin und Mäzenin Hanna Bekker vom Rath an den Verein zur Förderung der bildenden Kunst in Wiesbaden über und gehört seitdem als Dauerleihgabe zum Bestand des Museums Wiesbaden. Jetzt wurde das Gemälde an die Erben von Ernst und Gertrud Flersheim in den USA restituiert. Der Verein „bekennt sich damit zu den Washingtoner Prinzipien von 1998, wonach unrechtmäßig während des Nationalsozialismus erworbenes Kulturgut identifiziert und mit den Erben eine gerechte und faire Lösung gefunden werden soll“, betont der Vorstandsvorsitzende Günter Högner. „Das Museum Wiesbaden“, erläutert dessen Direktor Andreas Henning, „ist seit vielen Jahren sehr darum bemüht, sukzessive alle fraglichen Provenienzen zu überprüfen, um nachweislich unrechtmäßig erworbene Werke an die Eigentümer zurückgeben zu können“. Hölzels Gemälde „Prozession im Gebirge“ an die rechtmäßigen Besitzer zu restituieren sei „nicht nur eine selbstverständliche Pflicht, sondern auch ein aufrichtiges Bedürfnis, denn damit wird ein kleines Stück Gerechtigkeit wiederhergestellt“. myk

Bis zu seiner Überführung wird das Gemälde vom 30. Juni bis 30. August in der Gemäldegalerie des Museums Wiesbaden, Friedrich-Ebert-Allee 2, präsentiert. Mehr: www.museum-wiesbaden.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare