Felix und Günter Pfannmüller: Hayley Williams von Paramore bei Rock im Park, Nürnberg, 2013.
+
Felix und Günter Pfannmüller: Hayley Williams von Paramore bei Rock im Park, Nürnberg, 2013.

Fotografie Forum Frankfurt

Stars bei der Arbeit

  • Sylvia Staude
    vonSylvia Staude
    schließen

Die Ausstellung „Rock.Funk.Punk.“ im Fotografie Forum Frankfurt zeigt aufs Schönste, wie sehr in der Welt der populären Musik die Gefühle immer mitspielen.

Ich habe sehr schnell gelernt“, wird der Fotograf Derek Ridgers zitiert, „ganz nah ranzugehen, frech wie Oskar, und einfach in den Graben zu springen. Damals gab es bei Gigs kaum oder gar keine Security, und wenn man so tat, als wäre man ein Fotograf, war niemand da, der einen überprüft und rausgeworfen hätte.“ Ridgers tat freilich nicht nur so – und er ist auch nicht nur auf Konzerten nah rangegangen. Vielmehr dokumentierte er fotografisch eine ganze Jugendkulturszene. Zum Beispiel Iggy Pop, 1977, verschwitzt, dünn, sehnig im Licht eines Scheinwerfers, der aussieht wie ein fahler Mond. Trotzig blickende Punks mit Stachelhaar. Nina Hagen, wie sie sich verspielt-gefährlich gibt.

„Rock.Funk.Punk.“ ist der Titel einer prächtigen, bei Besuchern fortgeschrittenen Alters bestimmt Erinnerungen und ein wenig Nostalgie weckenden Schau im Fotografie Forum Frankfurt – mehr als 150 Bilder, dazu ikonographische Plattencover. Doch ganz abgesehen von den Covern, muss man sich im Licht obigen Zitats allemal fragen, ob in 30 Jahren etwas ähnliches möglich sein wird. Denn gerade viele Popstars zieren sich heute, lassen Fotografen nur rein, wenn diese ausführliche, zensierende Knebelverträge unterschreiben. Die Frankfurterin Barbara Klemm konnte einst eine erschöpfte Janis Joplin und ihre Tequila-Flasche festhalten; heute würden Sicherheitskräfte die Fotografin wahrscheinlich schneller von der Hinterbühne abführen, als sie auf den Auslöser drücken kann.

Dank ihrer Unerschrockenheit und dank der Gnade der frühen Geburt – Barbara Klemm ist Jahrgang 1939 – hat die Fotojournalistin Künstler wie die Rolling Stones, Tina Turner, auch Bob Dylan in charakteristischen Momenten einer noch jungen Karriere abgebildet. Dylans Gesicht zeigt noch Offenheit. Das Fotografie Forum belegt auch, wie die Fotografin zudem das Publikum in Clubs im Blick hatte, die heute ebenfalls mythenumrankt sind – wie zum Beispiel das Dorian Gray in Frankfurt.

Nicht nur – natürlich jeweils ausschnitthaft – mit dem Werk Klemms und Ridgers’ wird in dieser Ausstellung aufmerksam auch auf die Fans, auf eine bestimmte Musikszene geguckt. Die Amerikanerin Susan Barnett hat ein umfangreiches Projekt – sie nennt es „Not in Your Face“ – den T-Shirts (Rückseite!) von Fans diverser Stilrichtungen gewidmet. „Ich suche nach Menschen“, sagt sie dazu, „die sich durch die Wahl der Botschaft auf ihrem Rücken aus der Masse hervorheben.“ Einzelstücke dürften diese Shirts wohl trotzdem nicht sein; manche sind Bekenntnisse zu einem Künstler oder einer Gruppe; auf anderen steht etwa allgemein „Metal is religion“, „Hate is not my drug“, „Keep your politics out of my music“ oder „Polka’s not dead“.

Wenn diese schöne Schau etwas offensichtlich macht, dann, dass Emotionen und ihr weitgehend ungebremster Ausdruck in der populären Musik die erste Geige spielen – auf Seiten der Künstler wie auf Seiten ihres Publikums. In völlig nach vorn konzentrierte, ekstatische Gesichter blicken die Fotografen, wenn sie sich mal umdrehen, die Bühne im Rücken haben. Und umgekehrt in oft ebenfalls hochkonzentrierte, hingegebene, manchmal erschöpfte, manchmal geradezu vom eigenen Tun berauschte.

Von Chuck Berry, David Bowie über Debbie Harry, Janis Joplin bis Neil Young, Frank Zappa wird man viele Stars entdecken, überwiegend allerdings Männer. Der Spanier Pep Bonet durfte über Jahre Motörhead im Tourbus begleiten, bewegende Bilder sind ihm gelungen. Und Günter und Felix Pfannmüller, Vater und Sohn, hatten seit 2009 bei „Rock am Ring“ großzügig Zugang. Und konnten so nah rangehen, dass eines ihrer herrlichsten Bilder nur einen sternenbestückten, in die Luft ragenden Kiss-Plateauschuh zeigt.

Kommentare