Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Selbstporträt des spanischen Malers Joaquín Sorolla.
+
Joaquín Sorollas Selbstporträt: „Autoretrato“ schuf der spanische Maler im Jahr 1904.

Leben und Werk

Maler Joaquín Sorolla: Meister des Lichts porträtiert das traditionelle Spanien

Der Maler Joaquín Sorolla hielt das alte Spanien kurz vor seinem Verschwinden auf seinen Werken fest. Bekannt ist er für seine Farben und das Licht.

Er wollte das traditionelle Spanien* porträtieren, ehe es verschwindet: Der Maler Joaquín Sorolla bannte Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts Spanien auf die Leinwand*, wie costanachrichten.com* berichtet. Das Land war damals wirtschaftlich, kulturell, politisch und auch was den Lebensstil betrifft im Umbruch.

Wegen seiner lebhaften Farben und der unzähligen Lichtreflexe, die sein Werk kennzeichnen, wird Joaquín Sorolla auch „Meister des Lichts“ genannt. Obwohl er sich nicht so sah, wird der Maler aus der Region Valencia* zu den Impressionisten gezählt. Das Hauptwerk des Malers ist „Visiones de España“. Es handelt sich um 14 riesige Gemälde aus ganz Spanien, die in die USA gingen. *costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare