Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fünf Männer braucht's, um das Colman-Gemälde im Städel an seinen Platz zu heben. Natürlich reicht ein schwerer Rahmen als alleinige Sicherheitsmaßnahme nicht aus.
+
Fünf Männer braucht's, um das Colman-Gemälde im Städel an seinen Platz zu heben. Natürlich reicht ein schwerer Rahmen als alleinige Sicherheitsmaßnahme nicht aus.

Frankfurt Schirn

Sicherheit in Museen ist Geheimsache

Museen halten ihre Sicherheitsvorkehrungen geheim. Versagt haben die aber schon mal: Beim spektakulärsten Kunstraub der deutschen Nachkriegsgeschichte.

Von Felix Helbig

Museen halten ihre Sicherheitsvorkehrungen geheim. Versagt haben die aber schon mal: Beim spektakulärsten Kunstraub der deutschen Nachkriegsgeschichte.

In der Schirn stehen Sicherheitsleute in jeder Ecke, die Frankfurter Kunsthalle hat am Mittwoch eine neue Ausstellung eröffnet, sie widmet sich dem Impressionisten Gustave Caillebotte. Der Mann ist in Deutschland eher unbekannt, dabei werden seine Werke für zweistellige Millionenbeträge gehandelt. Die Sicherheit ist für Schirn-Direktor Max Hollein dennoch kein Thema. Zumindest keines, über das er öffentlich sprechen würde. So richtig möchte das niemand in den Museen. Die eigenen Sicherheitsvorkehrungen der Öffentlichkeit preiszugeben ist ein Tabu. Schon aus Sicherheitsgründen.

Spektakulärer Kunstraub

Von Vorkehrungen ist stattdessen die Rede, die „internationalem Standard“ genügen, davon, dass es eine Illusion sei, zu glauben, man könne irgendwo ein Bild mitnehmen. Gelungen ist das allerdings schon: Beim spektakulärsten Kunstraub der deutschen Nachkriegsgeschichte verschwanden in der Nacht zum 28. Juli 1994 zwei Bilder von William Turner und ein Werk von Caspar David Friedrich aus der Schirn.

Die Diebe hatten sich im Museum einschließen lassen, der Versicherungswert betrug 70 Millionen Mark. Spektakulär war der Raub auch deshalb, weil die Bilder später in einer Geheimaktion vom Direktor der Londoner Tate Gallery, deren Leihgabe sie waren, zurückgeholt wurden. Und auch das Städel hatte vor ein paar Jahren seine Schrecksekunde, als plötzlich ein Bild falschherum an der Wand hing. Einfach gedreht, große Aufregung im Haus. Aber eine Inszenierung. Der Täter war ein gewitzter Städelschüler. Der mit seiner Aktion sogar den Absolventenpreis gewann.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare