Ostseeinsel Saaremaa

Archäologen finden goldenes Armband auf estnischer Insel

An einer 1700 Jahre alten Opferstätte auf der Ostseeinsel Saaremaa haben Forscher wertvollen historischen Schmuck gefunden. 

Archäologen haben in Estland bei Untersuchungen an einer 1700 Jahre alten Opferstätte auf der Ostseeinsel Saaremaa wertvollen historischen Schmuck gefunden. Kostbarstes Stück des Funds von Anfang September ist estnischen Medienberichten zufolge ein goldenes Armband aus dem 3. Jahrhundert. „Man kann sagen, dass dies wahrscheinlich der wertvollste Einzelfund ist, der im materiellen Sinne in Estland ausgegraben wurde“, sagte die leitende Archäologin Marika Mägi von der Universität Tallinn am Dienstag dem estnischen Rundfunk.

Goldene Armbänder seien damals ein Symbol für die Zugehörigkeit zu den höchsten Schichten der Gesellschaft gewesen. „Dies ist eine Art Schmuck, der in ganz Skandinavien als eines der bedeutendsten Gegenstände der römischen Eisenzeit gilt, und mit königlicher Macht und königlichen Familien in Verbindung gebracht wird“, sagte Mägi.

Das Schmuckstücke sollen nun im Museum von Saaremaa ausgestellt werden. Wie sie auf die größte Insel Estlands gelangten, ist nach Angaben von Mägi „für sich genommen eine faszinierende Frage, auf die wir wahrscheinlich nie eine echte Antwort bekommen werden“. (dpa)

Kommentare