Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Einsame  von Edvard Munch:  „Junge Frau am Strand“ 1896.
+
Die Einsame von Edvard Munch: „Junge Frau am Strand“ 1896.

Glaser-Sammlung

Die Rückkehr des einsamen Mädchens

  • VonIngeborg Ruthe
    schließen

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz restituiert Werke aus der Sammlung der Familie Glaser. Vier Grafiken, darunter Edvard Munchs „Mädchen am Strand“, „Gebet eines alten Mannes“ und „Der Tod und die Frau“.

Es geht immer um Gerechtigkeit, wenn die „Washingtoner Prinzipien“ für den Umgang mit in der NS-Zeit beschlagnahmtem und geraubtem jüdischen Eigentum zur Anwendung kommen. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz gibt vier wundervolle Grafiken aus der ehemaligen Sammlung des jüdischen Berliner Mediziners und Kunsthistorikers Curt Glaser an dessen Erben zurück.

Edvard Munchs „Mädchen am Strand“, „Gebet eines alten Mannes“ und „Der Tod und die Frau“ sowie Ernst Ludwig Kirchner „Bauernunterhaltung“ befanden sich seit 1933 im Kupferstichkabinett. Glaser, seit 1909 engagiert tätig für das Museum, Munch-Förderer und als geachteter Direktor der Kunstbibliothek von den Nazis nach deren Machtergreifung aus dem Amt gejagt, ging ins Exil – über Frankreich bis in die USA, wo er 1943 starb.

Unter finanziellem Zwang hatte er vor der Flucht große Teile seiner Privatsammlung versteigern lassen, darunter auch grafische Werke, die damals das Kupferstichkabinett erwarb; weitere fünf Blätter bekam das Haus von einem Unbekannten geschenkt. Vielleicht von Glaser? Belege dafür gibt es keine.

Soeben beschloss die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, oben genannte vier Grafiken an die Familie Glasers zurückzugeben, auch eingedenk der großen Verdienste des Mannes um die Berliner Museen. Die restlichen Blätter bleiben im Einvernehmen mit den Erben im Besitz der Preußenstiftung – zugänglich für alle Kunstfreunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare