Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das "Selbstporträt mit Palette", eines der berühmtesten Werke Picassos, wird in Amsterdam ausgestellt.
+
Das "Selbstporträt mit Palette", eines der berühmtesten Werke Picassos, wird in Amsterdam ausgestellt.

Ausstellung

Picasso entdeckt Paris

Einblicke in das junge Leben eines großen Künstlers: Ausstellung in Amsterdam zeigt 70 Werke aus Picassos künstlerischem Weg - darunter auch die weltberühmten Stücke "Selbstporträt mit Palette“ und „Le Moulin de la Galette“.

Er kam, malte und siegte: Mit 19 ging der kaum bekannte Pablo Ruiz Picasso im Oktober 1900 nach Paris - wenige Jahre später war er der führende Vertreter der Avantgarde. Den künstlerischen Weg des jungen Spaniers und die Einflüsse durch Maler wie Vincent van Gogh, Paul Gauguin und Henri de Toulouse-Lautrec zeigt von Freitag, 18. Februar, an die Ausstellung „Picasso in Paris, 1900-1907“ in Amsterdam.

Konzipiert wurde die Schau mit 70 Kunstwerken - darunter weltberühmte wie „Selbstporträt mit Palette“ (1906) und „Le Moulin de la Galette“ (1900) - von der renommierten Picasso-Expertin Marilyn McCully. Gemeinsame Auftraggeber und Organisatoren sind das Van Gogh Museum der niederländischen Hauptstadt und das Museu Picasso in Barcelona. Dort wird die Ausstellung vom 1. Juli an gezeigt. Möglich wurde sie durch bedeutende Leihgaben aus Privatsammlungen und Museen - darunter das Guggenheim und das Metropolitan Museum in New York und das Pariser Centre Pompidou.

Im Mittelpunkt stehen beispielhafte und bahnbrechende Werke aus der blauen und der rosa Periode des Künstlers, darunter auch „Das blaue Zimmer“ aus der Phillips Collection in Washington. Die Schau beginnt mit Picassos ersten Begegnungen in Paris, seinem Besuch der Exposition Universelle, dem Kennenlernen anderer Maler, die damals aus aller Welt in die Seine-Metropole strömten.

Vier Phasen der Entwicklung

„Anfangs bezog er seine Inspiration aus Motiven und Stilen der Werke anderer Künstler, doch schon damals gelang es ihm, diese zahlreichen Einflüsse in einen individuellen eigenen Stil zu verwandeln“, schrieben die beiden Direktoren Axel Rüger (Amsterdam) und Pepe Serra (Barcelona) im Vorwort des informativen und reich illustrierten Katalogs von Marilyn McCully.

Die Kuratorin hat Picassos Entwicklung in Paris in vier Phasen gegliedert und gut nachvollziehbar gemacht. „Picasso entdeckt Paris“ zeigt, wie sich der 19-Jährige für die Welt von Gauguin, van Gogh, Cézanne und Toulouse-Lautrec öffnet, wie er sich mit neuen Farben und Techniken auseinandersetzt - und das Pariser Nachtleben auch künstlerisch erobert. Es folgen die Abteilungen „Picasso als Symbolist“ sowie „Das Leben der Bohemiens“. Und schließlich „Ein neuer, moderner Stil“: Picasso als prominenter Avantgardist, dessen Atelier Treffpunkt ist für Künstler, Schriftsteller, Sammler und Kunsthändler, die das spanische Jahrhunderttalent bewundern. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare