Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn der Körper spricht: Ming Wongs „The Love I Man“, 2012.
+
Wenn der Körper spricht: Ming Wongs „The Love I Man“, 2012.

Ausstellung

Sun Kims Ganzkörperspektakel

Wo die Sprache versagt, beginnt das Bild. „Gebärde Zeichen Kunst“, ein Ausstellungsprojekt „Gehörloser Kultur und Hörender Kultur“ im Kunstraum Kreuzberg Bethanien, bietet gelungene Irritation für Hörende wie Gehörlose.

Von Irmgard Berner

Der Körper hört, und er spricht. Wenn nötig in eigenen Sprachgefügen. Für niemanden trifft das so zu wie für Gehörlose. Gebärdensprache, Gesten- und Lautsprache, Lippenlesen, Fingerzeichen. „Ich bin seit meiner Geburt gehörlos“, schreibt die Künstlerin Christine Sun Kim mit schnellem Zeigefinger auf ihren iPad-Bildschirm. „Technisch habe ich kein Konzept, wie Sie Klang empfinden“, kritzelt sie in weiter, und strahlt in charmantestem Lächeln, „aber ich habe eine gute Idee davon.“

Die junge koreanisch-amerikanische Künstlerin ist so etwas wie der Inbegriff eines multimedial-indisziplinär arbeitenden Ausdruckskörpers, der die Mittel der Gebärdensprache, des wandelbaren Gesichtsausdruckes, aber auch der technischen Sprache von Akustik- und Elektronikgeräten leichthändig zu beherrschen weiß. Und in Kunst umsetzt, in Zeichnungen, Installationen – mit Klang – und in Performances. Sun Kim zu beobachten ist ein Spektakel.

„Gebärde Zeichen Kunst“

Zu sehen sind ihre Arbeiten nun zusammen mit Videos, Skulpturen, Schriftstücken weiterer Gehörloser aber auch Hörender Künstler im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien. „Gebärde Zeichen Kunst“ nennen die Kuratoren An Paenhuysen und Wolfgang Müller das Ausstellungsprojekt. In einem spannenden, experimentellen Ansatz stellen sie zum ersten Mal Gehörlose der Hörenden Kultur nicht nur gegenüber, sondern durchmessen in überraschenden Momenten ihre Verflechtungen. Sinnigerweise dient ihnen das Möbiusband als Modell, da diese Schleifenform die Wahrnehmung irritiert, Hierarchien auflöst.

Vor allem um das Ausreizen und Austesten von Grenzen geht es hier, angefangen beim Körper, über die Sprache bis hin zu ihren Abstraktionen. So hat der junge chinesische Künstler Ming Wong als Performer eigens für seine Videoarbeit „The Love I Man“ Gebärdensprache erlernt, um sie dann aber rückwärts zu „sprechen“. Gelungene Irritation für Hörende wie Gehörlose.

Für Wolfgang Müller ist die Ausstellung aber auch so etwas wie eine Hommage an seinen Künstlerfreund und Gebärdensprachperformer, das gehörlose Multitalent Gunter Trube (1960-2008), der im Westberlin der 80er Jahre sehr offensiv dafür gekämpft hat, dass die hörende Mehrheit Gebärdensprachkultur kennenlernt. Seit 1980 war er Teil von Müllers Projekt „Die Tödliche Doris“. Zu sehen ist hier auch Trubes Aids-Broschüre, die er - queer und kämpferisch wie er war - in Gebärdensprache mit eigener Grammatik und Übersetzungsleistung in Schriftsprache aus gehörloser Perspektive entwickelt hat.

Der Amerikaner Josef Grigley wiederum wurde bekannt durch seine Zettelsammlungen, Notizen auf bunten Blättern, die ihm Hörende zusteckten, um sich verständlich zu machen. Er hat sie nach Farben sortiert und lebendige lustige Künstlerbücher daraus gemacht. „Wenn der Körper nichts zu sagen hat, soll er aufhören zu quasseln“, sagte einst spitz die deutsche Tänzerin und Kabarettistin Valeska Gert (1892-1978). Ihr starkgeschminktes Konterfei flimmert in Schwarz-Weiß als „Tod“ von 1969 auf einem kleinen Bildschirm – sie, die einst bei Werner Herzog das Faktotum spielte.

Bei all den Reizen möchte man sagen: Da wo die Sprache versagt, beginnt das Bild. Und man möchte einfach weiter Sun Kim beobachten, zumindest auf dem verbleibenden Video inmitten ihrer raumgreifenden Draht-, Papier-, Lautsprecher-, Verstärkerinstallation. Denn sie selbst ist längst weg, irgendwo da draußen unterwegs, um ihre Idee von Klang weiter auszuforschen – so ganzkörpersensorisch.

Kunstraum Kreuzberg Bethanien, Mariannenplatz 2, täglich 12-19 Uhr. Bis 13. Januar 2013.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare