Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

 „Charles Bukowksi, San Pedro, Cal. 1985“.
+
„Charles Bukowksi, San Pedro, Cal. 1985“.

Bukowski fotografieren

„Brauchst nur wie Bukowski aussehen“

  • vonMichael Schleicher
    schließen

Zwischen Person und Pose: Ein neues Buch zeigt Abe Frajndlichs Fotos des US-amerikanischen Dichters und Schriftstellers Charles Bukowski.

In der ersten Strophe seines Gedichts „Fotos“ schreibt er: „Sie fotografieren dich/ auf deiner Veranda und/ auf deiner Couch/ und draußen, mitten auf/ dem Hof, oder an dein Auto gelehnt.“ Begeisterung klingt anders. Yep, Charles Bukowski hatte nicht nur ein unterkühltes Verhältnis zu Fotografen. Meist herrschte Eiszeit. Obwohl es für den Schriftsteller im Prinzip ein simples Geschäft war, wie er im selben Poem ein paar derbe Zeilen weiter einräumt: „Brauchst nur wie Bukowski/ aussehen und dich ablichten/ lassen, das ist alles.“

Sofort wie ein alter Freund

Blödsinn, ist es nicht. Bukowski, vor 100 Jahren in Andernach (Rheinland-Pfalz) geboren und als Dreijähriger mit den Eltern nach Los Angeles gezogen, ließ sich eigentlich nur von Michael Montfort (1940-2008) stressfrei fotografieren. Der Rest der Zunft hatte es verdammt schwer – oder kam erst gar nicht dazu, die Kamera auszupacken. Montfort hatte sich einst mit einer Kiste Wein bei dem schreibenden Alkoholiker/dem Autor mit dem Hang zum Alkohol eingeschmeichelt; die Freundschaft, die damals daraus erwuchs, hielt lebenslang.

Den Schriftsteller und den Fotografen verband die Herkunft aus Deutschland – eben das gilt auch für Abe Frajndlich. Als Abraham Samuel Frajndlich wurde er 1946 bei Frankfurt in einem Lager für „Displaced Persons“ geboren, als Zehnjähriger zog er in die USA. Als er 1985 Bukowski erstmals zu Hause in San Pedro, Kalifornien, für eine Fotosession besuchte, habe ihn der Sprengmeister der US-Literatur „sofort wie einen alten Freund“ behandelt, erinnert sich Frajndlich im Vorwort des neuen Bildbands „Bukowski. The Shooting“.

Heute noch liest man die Verwunderung aus den Zeilen. Als Frajndlich damals das Material seinem Auftraggeber, dem FAZ-Magazin, zeigte, kassierte er einen Rüffel und bekam Order, nochmals nach San Pedro zu fahren, um bessere Bilder zu machen. Da geschah erneut Ungewöhnliches – Bukowski fluchte wild und stimmte zu. Um es kurz zu machen: Das Ergebnis gefiel ihm sogar so gut, dass er Frajndlich einlud, seine Hochzeit mit Linda Lee Beighle im selben Jahr zu fotografieren.

All diese Aufnahmen versammelt „Bukowski. The Shooting“. Ergänzt wird der gut gearbeitete Band von einem Porträt des Autors, das Glenn Esterly 1976 für den „Rolling Stone“ schrieb. Der Reporter schildert darin auch die Selbstinszenierung des Dichters als „Dirty Old Man“. Frajndlichs Arbeiten indes erhaschen in ihren besten Momenten einen Blick durch den Spalt zwischen Pose und Person – und kommen dadurch Bukowski so nahe, wie es sonst nur jenen glückt, die seine Gedichte lesen.

Abe Frajndlich: Bukowski. The Shooting. Engl./Dt., übersetzt v. Esther Ghionda-Breger und Carl Weissner. Hirmer, München 2020. 96 S., 29,90 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare