+
Gyumri ? Erevan (aus der Serie: Transit Orte, Armenien), 2004

Fotografie

Bilder vom Ende der Zeit

  • schließen

Die Fotografien von Ursula Schulz-Dornburg blicken zurück und in eine düstere Zukunft.

Zuerst sieht man die Stühle. Schlichte, unterschiedliche Holzstühle, die einfach so in den Ausstellungsräumen herum stehen. Vereinzelt, fast absichtslos. Man kann sie benutzen, kann sich ganz nah vor die oftmals so zarten Fotografien von Ursula Schulz-Dornburg setzen, die teilweise sehr niedrig hängen, und Steine angucken. Man kann die komplexen Oberflächen von Sand und Geröll studieren oder einsame Bauten, die irgendwer im Niemandsland vergessen zu haben scheint.

Es sind Orte des Übergangs, des Dazwischen, die Schulz-Dornburg seit fast vierzig Jahren mit ihrer Mittelformatkamera erkundet. In Europa, Asien und dem Nahen Osten fotografiert die Künstlerin, die 1938 in Berlin geboren wurde und in Düsseldorf lebt, Landschaften, in denen Geschichte sichtbar wird – und sei es durch kaum wahrnehmbare Strukturen in der staubigen Erde, durch historische Scherben, verschüttete Gleise. Dabei hat sie einen zurückhaltenden, leicht melancholisch anmutenden Stil entwickelt, irgendwo zwischen Dokumentarfotografie und Konzeptkunst.

Zu sehen sind die Bilder jetzt in einer umfangreichen Werkschau im Frankfurter Städel Museum unter dem Titel „The Land In-Between. Fotografien von 1980 bis 2012“. Trotz ihrer scheinbaren Kargheit und obwohl man erst meint, dass nichts Wichtiges darauf sei, fesseln die schwarz-weißen Aufnahmen: Je länger man sie betrachtet, desto stärker empfindet man ihre unerklärliche Schönheit und Poesie.

Als Schulz-Dornburg 1980 nach Bagdad reiste, erhielt sie die strikte Auflage, sich nicht weiter als fünf Kilometer von der Stadtgrenze zu entfernen. Die Fotografin umging das Problem, indem sie den Kilometerzähler einfach abschalten ließ. So entstand eine erstaunliche Serie über die Kultur der Marsch-Araber, die in den Marschen und Sümpfen des südlichen Iraks lebten, anhand ihrer einzigartigen (heute verschwundenen) Schilfbauten. 

Viele Jahre später, 2002, stieß Schulz-Dornburg auf der Durchreise im russischen Kronstadt auf eine Reihe kubistisch anmutender Metallobjekte, die wie zufällig mitten in der Landschaft herumstanden. Hohle Bauteile mit Öffnungen, deren Funktion sich dem unkundigen Betrachter nicht erschließt. „Die Klötze haben mich sofort fasziniert“, erzählt die Künstlerin in einem Interview, das im Katalog zur Ausstellung abgedruckt ist. „Sie wirkten wie eine auseinandergenommene Welt, wie eine demontierte Stadt auf mich. Ich habe überhaupt nicht verstanden, was das sein konnte, und habe die Objekte aus dieser Situation heraus und gerade deswegen fotografiert.“ Inzwischen weiß sie mehr darüber, will ihre Bilder durch diese Information jedoch für den Betrachter nicht entzaubern.

Als die Fotografin 2005 und 2010 ins syrische Palmyra reiste, machte sie eine Reihe von Aufnahmen schlichter, aus Steinquadern gebauter Gräber. Wie häufig bei Schulz-Dornburg braucht man für die minimalistischen Fotos geschichtliche und geografische Informationen, um die Bildinhalte zu entschlüsseln. Etwa jene, dass sich ganz in der Nähe ein berüchtigtes Foltergefängnis des Geheimdienstes befunden hat.

Bekannt wurde die Fotografin allerdings mit einer Reihe von Aufnahmen, die Wartehäuschen zeigen. Wobei das Wort Häuschen für die teils abgewrackten Gebilde ein Euphemismus ist.
Man sieht darauf etwa eine Frau im schicken Kleid, die unter einem schirmförmigen Unterstand steht, irgendwo im Niemandsland. Sieht Mutter und Tochter, die sich perfekt frisiert unter einem maroden Metallgestell platziert haben, als habe sie jemand aus einer Innenstadt unversehens ans Ende der Welt gebeamt. Oder zwei Männer, die unter einer modernistischen Betonarchitektur in tiefster Ödnis auf etwas warten, vielleicht auf den Bus, vielleicht auf ein besseres Leben. 

Die Architekturen, die Ursula Schulz-Dornburg zwischen 1996 und 2011 im postsowjetischen Armenien fotografiert hat, wirken bisweilen geradezu aberwitzig. Wie surreale Fata Morganen, absurde Großstadt-Relikte am Ende der Welt. 

Die Fotografin hat diese, aus der Sowjetzeit stammenden Wartehäuschen eher zufällig entdeckt: angeschlagene Bauten, die zugleich von der Vergangenheit und Gegenwart eines gebeutelten Landstrichs erzählen, von Utopien, Niederlagen und dem Leben, das trotz allem immer einfach so weiter geht. 

Ebenfalls um Hinterlassenschaften der Sowjetunion handelt es sich bei einer Reihe seltsamer Betonarchitekturen, die 1949 im kasachischen Opytnoe Pole eigens errichtet wurden, um an ihnen die Zerstörungsenergie von Atombomben zu messen. „Bis 1963“, so Schulz-Dornburg, „gab es dort 124 Versuche in der Atmosphäre, danach wurden 350 Bomben unterirdisch getestet.“ Erst 1991 zogen die Russen ab. 

Übrig blieben nackte, teils skeletthafte Gebilde, die geisterhaft in die Landschaft aufragen. Fast meint man, an ihnen die radioaktive Verseuchung der Gegend ablesen zu können. „Wenn ich ganz pessimistisch bin“, so die Künstlerin, „ist dieser Ort für mich auch ein Bild davon, wie die Erde einmal sein könnte, wenn man auf sie zurückblickt“. Tatsächlich fällt die Vorstellung, dass diese Gebäude auch noch in Hunderten Jahren an denselben Stellen stehen, nicht schwer.
Von all diesen Bildern geht eine seltsame, manchmal geradezu unheimliche Ruhe aus. Das mag daran liegen, dass meist keine Menschen zu sehen sind, stattdessen menschliche Hinterlassenschaften, die niemand mehr pflegt. Es sieht so aus, als sei der Mensch längst ausgestorben.

Städel Museum, Frankfurt: Bis 16.September. www.staedelmuseum.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion