Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für "schlappe" 12,8 Millionen Euro ersteigerte ein Unbekannter das Selbstporträt Warhols.
+
Für "schlappe" 12,8 Millionen Euro ersteigerte ein Unbekannter das Selbstporträt Warhols.

Spektakuläre Auktion

12,8 Millionen Euro für Warhol-Selbstporträt

1,80 Meter hoch wie breit und "schlappe" 12,8 Millionen Euro wert: Ein unbekannter Bieter erwirbt das rot-weiße Warhol-Porträt beim Auktionshaus Christie's.

Ein wiederentdecktes Selbstporträt des amerikanischen Pop-Art-Künstlers Andy Warhol ist in London für 10,8 Millionen Pfund (12,8 Millionen Euro) versteigert worden. Das 1,80 Meter hohe wie breite Bild zeigt Warhol halb im Schatten nachdenklich auf seine Hand gestützt. Ein unbekannter Bieter erwarb das rot-weiße Porträt am Mittwochabend beim Auktionshaus Christie's in London für mehr als das Doppelte des Schätzpreises.

Das Werk gehört zu einer Serie von elf überdimensionalen Selbstporträts, die Warhol 1967 für die Weltausstellung Expo in Montreal gemalt hatte. Einige von ihnen sind in Museen in London, München, San Francisco und Detroit zu sehen.

Das Motiv ist eine der bekanntesten Darstellungen von Warhol (1928-1987) in der Öffentlichkeit. Das versteigerte Bild gehörte seit 1974 zu einer privaten Sammlung und wurde erst kürzlich wiederentdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare