+
Ein Teil der deutsch/türkischen Theatergruppe "Surname" bei dem Spektakel in Duisburg.

"Duisburger Akzente"

Kulturfestival eröffnet mit Weltpremiere

Unter dem Motto "Bosporus - Tor der Kulturen" hat das Festival mit Literatur, Fotografie, Ausstellungen und Tanz in Duisburg begonnen. Duisburg ist Kulturhauptstadt 2010.

Duisburg. ­ Das Kulturfestival "Duisburger Akzente" hat am Freitagabend in seiner 32. Auflage mit einem Festakt in der Duisburger Mercatorhalle begonnen. Bis zum 10. Mai richten rund 100 Veranstaltungen unter dem Motto "Bosporus ­- Tor der Kulturen" ihren Fokus auf Istanbul.

Mit Literatur, Fotografie, Theater, Kabarett, Ausstellungen und Tanz soll die künstlerische Vielfalt der türkischen Weltmetropole von der osmanischen Tradition bis zur Avantgarde gezeigt werden. Dabei will das Duisburger Kulturfestival auch mit Kopftuch- und Moschee-Vorurteilen aufräumen.

Istanbul ist neben dem Ruhrgebiet und dem ungarischen Pécs ebenfalls Kulturhauptstadt 2010. Das Duisburger Kulturfestival versteht sich daher mit seinem Motto auch als Türöffner für die Stadt auf zwei Kontinenten. Istanbul wirbt mit einem eigenen Festzelt während der "Akzente" für das Großereignis.

NRW-Integrationsminister Armin Laschet bezeichnete Duisburg in seiner Eröffnungsrede als die "kleinere und jüngere Schwester Istanbuls". Beide Städte seien vom Wasser geprägt. Duisburg sei bekannt für seinen hohen Anteil an Einwohnern mit Migrationshintergrund. "Das kreative Potenzial kommt häufig aus den Reihen junger Zuwanderer", betonte der Minister.

An der Eröffnungsfeier nahm auch der kommissarische Koordinator Istanbul 2010, Prof. Dr. Ahmet Emre Bilgili, teil. Nach dem Festakt feierte die theatralisch-musikalische Performance "Surname 09" Weltpremiere. 130 türkische und deutsche Musiker, Tänzer und Schauspieler stellten bei dem Open-Air-Spektakel eine Istanbuler Hochzeit als temporären Skulpturengarten dar. (dpa)

www.duisburger-akzente.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion