Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kulturpreis in Sicht

Koch spricht mit Kermani

Nach der Einigung der potenziellen Preisträger des Hessischen Kulturpreises hat Ministerpräsident Roland Koch (CDU) einen "Kontakt" mit dem muslimischen Schriftsteller Navid Kermani gehabt.

Nach der Einigung der potenziellen Preisträger des Hessischen Kulturpreises hat Ministerpräsident Roland Koch (CDU) einen "Kontakt" mit dem muslimi- schen Schriftsteller Navid Kermani gehabt. Das teilte Regierungssprecher Dirk Metz am Montag mit. Kochs Stellvertreter Jörg-Uwe Hahn (FDP) sagte, er gehe davon aus, dass das Kuratorium unter Kochs Leitung sich für eine Vergabe an die ursprünglich geplanten vier Preisträger entscheide. Bisher ist kein Termin für eine Sitzung des Kuratoriums bekannt geworden, das die Verleihung an Kermani zunächst abgesagt hatte.

Kermani sollte den Preis mit dem Mainzer Kardinal Karl Lehmann, dem evangelischen Ex-Kirchenpräsidenten Peter Steinacker und Salomon Korn vom Zentralrat der Juden erhalten. Lehmann und Steinacker hatten die gemeinsame Entgegennahme nach einem Artikel Kermanis über das christliche Kreuz verworfen. Daraufhin hatte das Kuratorium Kermani ausgeladen. Seite 35 (pit )

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare