Große Namen trotz Krise

Klavierfestival Ruhr holt Brendel zurück

Obwohl einige Sponsoren des privat finanzierten Festivals abgesprungen sind, würde sich dies nicht im Programm widerspiegeln, sagt Intendant Franz Xaver Ohnesorg in Essen.

Essen. Das Klavierfestival Ruhr holt den weltbekannten Pianisten Alfred Brendel, der 2008 mit einer Tournee seine Karriere beendet hatte, zurück an die Tasten.

Der 78-Jährige habe drei Musikvorträge in Mülheim/Ruhr zugesagt, bei denen er seine Gedanken am Flügel verdeutliche, sagte Festivalintendant Prof. Franz Xaver Ohnesorg in Essen.

Das komplett privat finanzierte Festival habe angesichts der Wirtschaftskrise in diesem Jahr einige Sponsoren verloren. Das schlage sich beim Programm aber kaum nieder. "Ich hoffe, dass wir uns an der Weltspitze behaupten", sagte Ohnesorg.

Geplant sind wie im Vorjahr 77 Konzerte in Konzertsälen und umgebauten Fabrikhallen des Ruhrgebietes. Im Mittelpunkt stehen die Werke von Joseph Haydn, Felix Mendelssohn-Bartholdy und Georg Friedrich Händel.

Erwartet werden große Musiker wie der Pianist und Dirigent Daniel Barenboim - zusammen mit seinem Sohn Michael - die Geigerin Anne-Sophie Mutter und Lang Lang, der mit dem Jazz-Pianisten Herbie Hancock zusammen auftritt. Die Konzertreihe dauert vom 8. Mai bis zum 17. Juli. 2008 waren dazu rund 63.000 Menschen gekommen. An diesem Samstag (31.1.) beginnt der Vorverkauf im Internet.

Ein traditioneller Schwerpunkt des Festivals ist das Heranführen der Jugend an die Musik. Dazu seien erste Begegnungen von 120 Kindergartenkindern im Ruhrgebiet mit der Klaviermusik geplant.Studenten der Essener Folkwang-Musikhochschule unterrichten die Kinder, Sponsoren finanzieren die Klaviere. Das Festival erarbeitet mit Kindern Musik thematisch - zum Beispiel unter dem Motto Wasserspiele im weltgrößten Binnenhafen Duisburg - und sammelt im kulturellen Schmelztiegel Ruhrgebiet Volkslieder der rund 140 Nationalitäten der Region.

Mit Musik-Lehrmaterialien auf der Festival-Homepage und Schulungen für Lehrer soll die Musikvermittlung verbessert werden. Musikunterricht an den Grundschulen laufe überwiegend fachfremd, das heisst ohne spezielle Musikausbildung der Lehrer, sagte ein Sprecher. (dpa)

www.klavierfestival.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare