Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Twitter macht auch vor Hollywood nicht halt.
+
Twitter macht auch vor Hollywood nicht halt.

Glaube kurz gefasst

Kirchen entdecken Twitter

Als erste deutsche Diözese steigt das Bistum Limburg bei dem sozialen Online-Netzwerk ein. Die Kirchen sehen es als Herausforderung, Substanzielles durch Virtuelles in 140 Zeichen zu transportieren.

Limburg/Bremen. Die Kirchen entdecken Twitter: Als erste deutsche Diözese steigt das Bistum Limburg bei dem sozialen Online-Netzwerk ein. Mit Hilfe des Internets wolle das Bistum "Brücken der Kommunikation zwischen Himmel und Erde" bauen, sagte Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst in Limburg.

Es sei eine "echte Herausforderung, Substanzielles durch Virtuelles zu transportieren". Dies versuche das Bistum ab sofort auch mit den maximal 140 Zeichen langen Texten auf www.twitter.com/BistumLimburg.

Die Evangelische Kirche in Deutschland will die komplette Bibel twittern und hat die Heilige Schrift daher in in entsprechende Kurzform gebracht. Für die Aktion hatten Theologen die Bibel in 3900 Abschnitte aufgeteilt und beim Bremer Kirchentag verteilt, teilte die Kirche am Samstag mit. Die Besucher hätten die Bibelstellen dann twitter-typisch mit nicht mehr als 140 Zeichen zusammengefasst. Die vollständige Bibelzusammenfassung solle zur Frankfurter Buchmesse Mitte Oktober als Buch erscheinen. An dem Weltrekord beteiligten sich auch etliche Bischöfe, darunter der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Wolfgang Huber.

Die Aktion habe Menschen auf unkonventionelle Weise dazu gebracht, sich mit der Bibel auseinanderzusetzen, sagte die Leiterin des neuen Kirchenportals evangelisch.de, Melanie Huber. "Wir haben mit der Aktion mehr Menschen erreicht, als wir gehofft hatten." Die Schöpfungsgeschichte, die Arche Noah und alle Texte rund um Jesu Geburt seien gerne umformuliert worden. (dpa)

www.evangelisch.de

www.twitter.com/BistumLimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare