Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Komiker Otto Waalkes posiert vor der Premiere von "Ice Age 2". Die Fortsetzung schlug alle Besucherrekorde.
+
Der Komiker Otto Waalkes posiert vor der Premiere von "Ice Age 2". Die Fortsetzung schlug alle Besucherrekorde.

Mehr Besucher, mehr Umsatz

Wie im Kino

Stell dir vor, es ist Krise - und alle gehen ins Kino. Für die deutschen Kinos ist das keine Wunschvorstellung: Im zurückliegenden Jahr guckten sich so viele Menschen wie selten Filme in Kinosälen an. Die Zeit der Blockbuster ist zurück.

Berlin. Die Kinowirtschaft rechnet für 2009 mit einem deutlichen Besucher- und Umsatzplus. Dies werde "im zweistelligen Bereich" liegen, sagte der Geschäftsführer der Zukunft Kino Marketing, Jan Oesterlin, der Nachrichtenagentur ddp. In Branchenkreisen wird mit Blick auf das Besucherwachstum die Zahl von zehn Prozent genannt. Im Juli hatten die Kinos bereits ihr bestes Halbjahresergebnis seit fünf Jahren vermeldet: 7,5 Prozent mehr Besucher und 13,5 Prozent mehr Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der erfolgreichste Film des Jahres ist "Ice Age 3 - Die Dinosaurier sind los" mit 8,7 Millionen Besuchern, gefolgt von "Harry Potter und der Halbblutprinz" mit mehr als 6 Millionen und "Illuminati" mit 4,6 Millionen Zuschauern. "Der Blockbuster ist zurückgekehrt", sagte Oesterlin. Insgesamt habe es 2009 "sehr viele Millionenfilme" gegeben. Bei den deutschen Filmen liegen "Wickie und die starken Männer" (knapp 4,9 Millionen Besucher) und "Die Päpstin" (mehr als 2,2 Millionen) vorn. Til Schweigers Komödie "Zweiohrküken" lockte bereits in den ersten zwei Wochen knapp 1,8 Millionen Menschen an.

Mit Blick auf die steigende Zahl der Live-Übertragungen von Konzerten wie der Comeback-Show von Robbie Williams und der Präsentation von Musik-DVDs in Kinosälen sagte Oesterlin, dieses Angebot an sogenanntem alternativem Content werde sich "stark weiterentwickeln": "In dem Bereich wird viel passieren." Es könne jedoch nicht jedes Konzert gleichermaßen erfolgreich sein, und die Betreiber müssten sich gut überlegen, was sich lohne, um es ins Kino zu bringen. "Exklusivität spielt eine Rolle", sagte der Experte.

Finanziell lohnten sich die Konzertübertragungen für die Kinos zwar kaum, doch hätten diese wegen ihres Eventcharakters eine große Außenwirkung. Die Live-Übertragungen aus der Metropolitan Opera in New York seien fast immer ausverkauft. So könnten die Kinos ihre Zielgruppe erweitern, denn sie erreichten ein Publikum, das sonst eher in die Oper und ins Theater gehe. "Vielleicht kann man die dann auch mal für einen Kinobesuch begeistern", sagte Oesterlin.(ddp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare