Online-Dating

Kennenlern-Kamera läuft!

Die Zahl der Varianten und Versionen von Online-Dating-Portalen wächst rasant. Die neuste Erweiterung: Speed-Dating,

Von JOHANNES GERNERT

Was es bisher noch nicht gibt: den Wunschpartner zum Ausdrucken. Das wäre natürlich praktisch. Hobbys eingeben, Geschlecht, Alter, Maße. Das Zimmer aufräumen, ein paar Kerzen anzünden, nette CD einlegen - und dann Human-Drucker an, her mit ihm oder ihr.

Ganz so weit ist die wunderbare Webwelt der Partner-Portale noch nicht. Aber sie macht stetige Fortschritte. Es gibt Flirt-Communitys für Christen oder Muslime, für Bauern oder Ärzte. Und neuerdings auch: für gute Menschen. Auf www.evenadam.de suchen Internet-Singles nach Menschen mit grünem Herzen, nach modernen Öko-Lovern. "Dating good people" heißt das Motto. Jeder entscheidet selbst, wie viel er für den Service zahlt. Die Hälfte der Einnahmen gehen dann an einen gemeinnützigen Verein. Mit den Kosten fürs eigene soziale Projekt namens Partnersuche werden so auch noch andere Aktionen finanziert. Den umweltverträglichen Alternativ-Single allerdings sieht man, wie fast überall, erst mal nur auf einem Mini-Passfoto - eine optische Überraschung beim ersten gemeinsamen fair gehandelten Kaffee an der Theke der Biobäckerei ist nicht ausgeschlossen. Darüber beklagen sich Online-Dating-Aktive in etwa jeder zweiten Umfrage: Auf dem Foto sah er oder sie doch viel besser aus! Aber wie das so ist im Datenzeitalter: Es gibt bereits neue Versionen, die den Fehler beheben wollen. Bei simpado.de etwa findet die erste Begegnung offline statt. Draußen in der Realität. In der U-Bahn, auf der Tanzfläche oder eben im Bioladen. Statt blöd zu stammeln, drückt der schüchterne Single der Bewunderten einfach eine "Nice to meet you"-Karte von simpado.de in die Hand, rennt schnell weg, setzt sich Zuhause vor den Bildschirm und hofft, dass die Gute mit einem Zugangscode für ein Dating-Netzwerk umzugehen weiß. Ein anderer Ansatz zur Behebung des Optik-Fehlers heißt deshalb Online-Speeddating. Wie beim realen Schnell-Kennenlernen, das in wenigen Minuten einen ersten Eindruck gewährt, sitzt man sich auch beim Online-Speeddate gegenüber. Unterschied: Der andere erscheint in der Webvariante nur auf dem PC-Schirm. Aber nicht als Passbild, sondern per Webcam. So kann man dem potentiellen Partner ins bewegte Gesicht sehen - und ein bisschen auch ins Zimmer.

Bei meetya.com etwa beginnen die Speed-Sessions abends um 20.30 Uhr. Für die Kamera-Einschätzung sind jeweils sieben Minuten vorgesehen. Auch bei kissnofrog.de gibt es einstündige Sitzungen, die Gespräche übers Headset haben je ein bestimmtes Thema, über das man in zehn Minuten mit bis zu fünf Leuten nacheinander reden kann.

Bisher ist die Anmeldung noch kostenlos. In beiden Fällen gilt: Den Kontakt zu den Menschen am anderen Ende der Datenleitung wird nach dem kurzen Computer-Treff nur vermittelt, wenn beide es wollen. Will einer nicht, bleibt dem anderen nur eine Alternative: Gesicht genau merken und hoffen, denjenigen mal im echten Leben zu treffen - um ihm simpado-Karte zuzustecken. Vielleicht überlegt er es sich von Real-Angesicht zu Real-Angesicht ja doch noch mal anders.

Grüner daten: www.evenadam.de

Offline-Treffen: www.simpado.de

Webcam-Speed-Dating: www.meetya.com, www.kissnofrog.de, www.simpado.de, www.evenadam.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion