1. Startseite
  2. Kultur

Kann man gläubig sein ohne Religion?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Brief 26: Auch wenn Religionsgemeinschaften es meist nicht wahrhaben wollen: Glaube bedarf keiner Organisation.

Von Markus Tiedemann

Lieber Fanatiker!

Ist es überhaupt möglich, nicht zu glauben? Kann Glaube nur in einer Gemeinschaft gelebt werden? Wie wir bereits besprochen haben, gehen viele Erkenntnistheoretiker davon aus, dass unser Gehirn religiöse Annahmen gar nicht vermeiden kann. Irgendwann muss alles einmal angefangen haben und dieser allererste Anfang kam aus dem Nichts. Das ist und bleibt ein Wunder.

Wer sich keiner Religionsgemeinschaft anschließt, der wird oftmals beschuldigt, nicht „richtig“ zu glauben. Allerdings bewegt sich diese Anschuldigung auf ziemlich dünnem Eis. In den Heiligen Schriften wird immer wieder davon berichtet, dass sich Menschen in die Einsamkeit zurückzogen, um Gott nahe zu sein. Hatten Jesus oder Mohammed einen „falschen“ Glauben, bevor Sie Anhänger um sich scharrten und feste Rituale einführten? Wer andere beschuldigt, „falsch“ zu glauben, muss für sich in Anspruch nehmen, im Besitz der „wahren“ Religion zu sein und genau zu wissen, wie Gott verehrt werden will. Aber ist dies nicht eine Anmaßung?

Gerade die Religionen betonen doch immer wieder, dass Gott sich der Vorstellungskraft der Menschen entzieht. Wer also anderen religiöse Vorschriften macht, vertritt eine sehr konkrete Vorstellung von Gott und verstößt gegen seine eigenen Überzeugungen.

Glaube ohne Religionsgemeinschaft wird unter anderem von den sogenannten Deisten vertreten. Zu Ihnen zählten viele namhafte Philosophen wie Voltaire oder Thomas Jefferson. Deisten sind Menschen, die sich als gläubig bezeichnen, ohne einer Religionsgemeinschaft anzugehören. Sie führen den Beginn der Welt auf ein göttliches Wesen zurück, das vom menschlichen Verstand nicht erfasst werden kann. Religiöse Rituale oder Organisationen belächeln sie als Menschenwerk.

Die tiefe Gewissheit einer ersten, göttlichen Ursache sei die älteste und einzig wahre Religiosität des Menschen. Anbetung kann auf viele verschiedene Arten erfolgen und keine ist besser als die andere. Wer für sich beansprucht die einzig wahre Religion zu kennen, verwechselt menschliche Vorstellungen mit Gott. Glaube bedarf jedoch keiner Organisation.

Viele Grüße

Dein John Locke

(Abteilung Frühaufklärung und empirische Philosophie)

Auch interessant

Kommentare