Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Internetplattform Joost.com möchte eine eigene Deutschland-Seite mit Fernseh- und Filmproduktionen sowie Musikvideos an den Start bringen.
+
Die Internetplattform Joost.com möchte eine eigene Deutschland-Seite mit Fernseh- und Filmproduktionen sowie Musikvideos an den Start bringen.

TV aus dem Web

Joost steht vor Deutschland-Start

Filme und Musikvideos via Internet: Die Plattform Joost.com steht vor dem Start einer eigenen Deutschland-Seite. 14 Partner hat die Firma bislang auf dem deutschen Markt gewonnen.

Cannes. Die Internetplattform joost.com, die Fernseh- und Filmproduktionen sowie Musikvideos ins weltweite Netz bringt, steht vor dem Start einer eigenen Deutschland-Seite.

Das kündigte der Vorstandsvorsitzende Mike Volpi auf dem TV-Fernsehfachmarkt MIPTV in Cannes an. 14 Partner habe seine Firma bereits auf dem deutschen Markt gewonnen.

Joost bietet Produktionen von Rechteinhabern wie Beta-Film, Jum-TV, MfG-Films, Welt der Wunder oder auch Nachrichten von Euronews an. Auf 3,5 Millionen Nutzer beziffert Volpi die Zahl derjenigen, die gegenwärtig die einst fürs Fernsehen geschaffenen Inhalte auf seiner Plattform sehen wollen. Vor einem halben Jahr ging Joost an den Start.

Das Unternehmen, das 57.000 Beiträge auf seiner Seite anbietet, gehört den Gründern Janus Friis und Niklas Zennström sowie Investoren. Joost teilt sich die Gewinne aus Werbeeinnahmen mit den Zulieferern. Volpi erwartet für das nächste Jahr bereits schwarze Zahlen. (dpa)

TV-Internetplattform: www.joost.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare