Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kaum hat das Jahr 2015 begonnen, geht es auch schon wieder seinem Ende entgegen. Zeit, für die ersten Jahresrückblicke.
+
Kaum hat das Jahr 2015 begonnen, geht es auch schon wieder seinem Ende entgegen. Zeit, für die ersten Jahresrückblicke.

Jahresrückblick der sozialen Netzwerke

Das war das Jahr 2015 auf Facebook, Twitter und Co.

  • Tanja Banner
    VonTanja Banner
    schließen

Jedes Jahr im Dezember veröffentlichen die sozialen Netzwerke einen Rückblick auf das beinahe abgelaufene Jahr. Was waren 2015 die großen Themen? Ein Blick auf die Jahresrückblicke von Facebook, Twitter und YouTube.

Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende entgegen und wie es mittlerweile Tradition ist, veröffentlichen die großen sozialen Netzwerke im Laufe des Monats Dezember ihre Jahresrückblicke. Ein Blick auf die Jahresrückblicke von Twitter, Facebook und YouTube.

YouTube: Musikvideos haben die meisten Abrufe

Die Videoplattform YouTube blickt auf das Jahr 2015 zurück. Das Video "YouTube Rewind" führt durch die Trends des Jahres: den Tanz zum Song "Whip/Nae Nae", einen Scherz mit einem Bällebad und die "Lip Sync Battles", die Prominente mit Moderator Jimmy Fallon austragen. Dazwischen tauchen immer wieder tanzende Skelette auf, die an die Video-Kampagne "Love has no labels" erinnern.

Die beliebtesten Musikvideos weltweit bilden bei YouTube eine eigene Kategorie - eine gute Idee, wenn man sich die Videoaufrufe der einzelnen Videos anschaut, die deutlich höher liegen als bei den anderen Videos. Auf Platz eins der meistgesehenen Musikvideos 2015 liegt der Titelsong zum Film "Fast and the Furious 7", "See you again" mit unschlagbaren 1,2 Milliarden Videoabrufen. Gefolgt wird der Filmsong von Maroon 5 und immer noch sage und schreibe 914 Millionen Aufrufen. Selbst Platz 25 der beliebtesten Musikvideos hat noch mehr Aufrufe als das beliebteste Video jenseits der Musikvideos.

Twitter: Boybands und Politik

Deutlich nachrichtenlastiger ist der Jahresrückblick des Kurznachrichtendienstes Twitter. Zu den "einflussreichsten Momenten" auf Twitter zählen die beiden Anschläge in Paris und die dazugehörigen Hashtags #PrayforParis, #PortOuverte und #JeSuisCharlie.

Auch der Hashtag #BlackLivesMatter spielte 2015 eine große Rolle. Er entstand, nachdem es in den USA vermehrt zu Polizeigewalt gegenüber Schwarzen kam. Aus dem Hashtag, der 2015 nach Angaben von Twitter neun Millionen Mal verwendet wurde, ist mittlerweile eine ganze Protestbewegung geworden, die längst nicht mehr nur online stattfindet. Auch die Flüchtlingssituation spiegelt sich auf Twitter: Der Hashtag #RefugeesWelcome zählt bei Twitter ebenfalls zu den "einflussreichsten Momenten" 2015.

Look back at the most influential moments of the #YearOnTwitter: t.co/xPFcNl1GzW t.co/2UnakTtWE7

— Twitter (@twitter)

7. Dezember 2015

Doch auch jenseits der Politik und tagesaktuellen Ereignisse wird auf Twitter viel diskutiert: Beispielsweise gab es in der Diskussion über die Farbe eines Kleids (Hashtags: #BlueAndBlack und #WhiteAndGold) innerhalb von zwei Tagen mehr als 4,4 Millionen Tweets. Eine neue Twitter-Nutzerin sorgte 2015 in dem sozialen Netzwerk für einen neuen Rekord: Caitlyn Jenner gewann in nur vier Stunden eine Million Follower für sich. Sie brach damit den Rekord, den US-Präsident Barack Obama mit seinem Twitter-Account @POTUS nur gut zwei Wochen vorher aufgestellt hatte und bekam gleichzeitig einen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde.

Schaut man auf die beliebtesten Tweets, sieht die Welt gleich ganz anders aus: Die am häufigsten retweeteten Tweets stammen von drei Bandmitgliedern von "One Direction". Gleich darauf folgt ein Tweet von Barack Obama, der sich für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in den USA ausspricht. Insgesamt wird die Liste der "meisten Retweets" jedoch von Prominenten dominiert - neben Barack Obama ist König Salman von Saudi-Arabien der einzige Politiker, der überhaupt in der Liste auftaucht.

Das beliebteste Emoji auf Twitter war im Jahr 2015 im übrigen ein Smiley mit Lachtränen. Ein Blick auf die beliebtesten Hashtags zeigt, dass in Deutschland gerne über Fernsehsendungen getwittert wird: Unter den Top-10 der Hashtags befinden sich unter anderem #GNTM ("Germany's next Topmodel"), #Tatort und #IBES ("Ich bin ein Star, holt mir hier raus").

Facebook: US-Präsidentschaftswahl und Disney

Die US-Präsidentschaftswahlen finden erst im Jahr 2016 statt - trotzdem waren sie schon 2015 das beherrschende Thema auf Facebook. Dabei ging es natürlich hauptsächlich um Hillary Clinton und Donald Trump, aber auch um die Fernsehdebatten der Präsidentschaftsbewerber. Auf den weiteren Plätzen folgen die großen Themen und Diskussionen, die die Welt in diesem Jahr beschäftigt haben: die Anschläge von Paris, die Flüchtlingssituation, das Erdbeben in Nepal, die griechische Schuldenkrise, die Erfolge bezüglich der gleichgeschlechtlichen Ehe, der Kampf gegen den IS und viele mehr.

Neben den Themen, über die auf Facebook diskutiert wurde, veröffentlicht das soziale Netzwerk jedes Jahr auch die Orte, an denen Nutzer am häufigsten eingecheckt haben. Dieses Jahr stehen "Disney Properties" - vermutlich sind das sämtliche Disney-Themenparks zusammengefasst - an erster Stelle, gefolgt von den Universal Studios. Anschließend folgen mit dem New Yorker Times Square, dem Eiffelturm in Paris und den Niagarafällen drei touristische Orte, gefolgt von Siam Paragon, einem Einkaufszentrum in Bangkok.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare