Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In der Türkei offenbar unerwünscht: Wikipedia-.Gründer Jimmy Wales.
+
In der Türkei offenbar unerwünscht: Wikipedia-.Gründer Jimmy Wales.

Wikipedia-Blockade

Istanbul lädt Jimmy Wales wieder aus

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales wird nach seiner Kritik an der Blockade des Online-Lexikons in der Türkei von der Gästeliste eines Kongresses in Istanbul gestrichen.

Nachdem das Online-Lexikon Wikipedia wegen kritischer Artikel blockiert worden ist, hat Istanbul den Gründer Jimmy Wales von einem Kongress ausgeladen. Die Stadtverwaltung teilte am Dienstag mit, Wales sei „von der Gästeliste entfernt worden“. Ein Grund wurde nicht genannt. Wales hatte an der internationalen Urbanismuskonferenz World Cities Expo teilnehmen wollen, die vom 15. bis 18. Mai in Istanbul stattfindet.

Die Telekommunikationsbehörde in Ankara hatte am Samstag den Zugang zu Wikipedia mit einer Verwaltungsanordnung blockiert. Dies wurde damit begründet, dass Wikipedia trotz wiederholter Aufforderungen mehrere Artikel in der englischen Version nicht geändert habe, in denen Terrorismus propagiert und die Türkei der Kooperation mit Terrorgruppen bezichtigt werde.

„Zugang zu Informationen ist ein grundlegendes Menschenrecht“, schrieb der Wikipedia-Gründer Wales daraufhin auf Twitter. Im Kampf für dieses Recht stehe er an der Seite des türkischen Volkes. Die Türkei blockiert immer wieder soziale Medien wie Twitter und Facebook und reduziert nach Anschlägen oder Protesten auch ganz den Zugang zum Internet.

Der türkische Oppositionsabgeordnete Erdal Aksunger sagte dem Onlinemagazin „Al-Monitor“, Wikipedia sei eine wichtige Informationsquelle und es könne nicht behauptet werden, dass das Online-Lexikon Terrororganisationen unterstütze. „Leider können Einschränkungen der grundlegenden Menschenrechte in der Türkei leicht umgesetzt werden“, sagte der CHP-Politiker. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare