Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rodrigo Gonzales (die Ärzte) und Campino (die Toten Hosen): Vereint gegen Rechtsextremismus (wie hier beim „Wir sind mehr“-Konzert in Chemnitz 2018) und nun auch vereint gegen Corona.
+
Rodrigo Gonzales (die Ärzte) und Campino (die Toten Hosen): Vereint gegen Rechtsextremismus (wie hier beim „Wir sind mehr“-Konzert in Chemnitz 2018) und nun auch vereint gegen Corona.

Corona

Die Ärzte, die Toten Hosen, Jan Delay und Co. – Deutsche Musik-Elite ruft zum Impfen auf

  • VonMirko Schmid
    schließen

Sie alle wollen endlich wieder auftreten und rufen fast zeitgleich zum Impfen auf: Top-Acts wie die Ärzte und die Toten Hosen appellieren an ihre Fans.

Frankfurt – Es gab einmal eine Zeit, da war „die Ärzte oder die Toten Hosen?“ eine Glaubensfrage. Entweder oder. Campino oder Farin. In Punkrock-Kreisen war vor allem verpönt, wer kein Bekenntnis abgeben wollte und auf die große Frage mit „eigentlich beide“ antwortete. Inzwischen einen beide Bands und ihre Fans viele Gemeinsamkeiten – seit neuestem auch ein Bekenntnis zur Impfung gegen Corona.

Ein wenig wirkt es wie eine konzentrierte Aktion, wie ein Gegenstück zur missglückten #allesdichtmachen-Aktion von Künstlern wie den Schauspielern Jan Josef Liefers und Volker Bruch, die in kürzester Zeit in sich zusammengefallen war und für einige reumütige Entschuldigungen gesorgt hatte. Von „Naivität“ war da die Rede und von „Blauäugigkeit“, manche sagten hinterher, sie hätten nur „eine Debatte“ anstoßen wollen, indem sie sich in sarkastischen Filmchen zu den Corona-Maßnahmen der Regierung geäußert hatten.

Nena rückt näher an „Querdenker“ heran, die Ärzte und die Toten Hosen rufen zum Impfen auf

Heike Makatsch etwa distanzierte sich in einem ausführlichen Statement von „rechtem Gedankengut und rechter Ideologie“, nie habe sie das Leid der Opfer und ihrer Angehörigen schmälern und sie „dadurch womöglich verletzen“ wollen, schrieb die Schauspielerin auf Instagram. Auch Meret Becker distanzierte sich anschließend und verwehrte sich einer „Vereinnahmung durch Rechte“.

Die aktuelle Welle der Bekenntnisse kommt im Vergleich weniger aufwändig daher, vielmehr beschränken sich Musiker:innen wie Jan Delay, die Ärzte, die Toten Hosen, die Donots, Tocotronic und die Beatsteaks auf kurze, schriftliche Statements. Statt mit Videos wollen sie ihre Fans mit Worten erreichen. Die Message hinter den Botschaften: Die Künstler:innen wollen wieder mit ihren Fans feiern und vor ihnen auftreten – und das in einer sicheren Umgebung, welche das Impfen ermöglicht.

Damit setzen sie sich – ob beabsichtigt oder nicht – etwa von der 80er-Ikone Nena ab, die ihre Fans mehrfach zu einer Missachtung der Corona-Maßnahmen aufgerufen und zuletzt sogar privat an einer Veranstaltung namens „Q-Sommernachtstraum“ im Kreis von Coronaleugner:innen, Impfgegner:innen, Reichsbürgern und Anhänger:innen des rechtsextremen Verschwörungskultes „QAnon“ teilgenommen hatte.

Die Ärzte über das Impfen: „Wir tun etwas Gutes für die Menschen, denen wir begegnen“

Der Aufruf der Ärzte dagegen lautet: „Wie wahrscheinlich fast alle Musiker:innen überall fragen wir uns, wie es mit dem Leben und der Musik weitergeht, und wann und wie wir wohl endlich wieder live auftreten können wie vor der Pandemie. Eine Rückkehr zur Normalität wäre traumhaft. Soweit wir das verstehen, funktioniert das nur über Impfungen.“ In Hinblick auf die Ängste vieler Skeptiker:innen heißt es weiter: „Natürlich gibt es Menschen, die Angst davor haben, sich einen neuen und so schnell zugelassenen Stoff in den Arm spritzen zu lassen (wenn dies auch der am sorgfältigsten beobachtete Impfstoff aller Zeiten ist) – was wir verständlich finden.“

Und doch: „Das Problem an dieser Wette mit dem Schicksal ist, dass der Einsatz im schlimmsten Fall das eigene Leben sein kann. Laut übereinstimmender Meinung unzähliger Wissenschaftler ist spätestens seit der hochansteckenden Delta-Variante eine Infektion für Ungeimpfte mittelfristig unvermeidbar“. Aus diesem Grund, so die Ärzte, hätten sie sich als als Band dazu entschieden, sich impfen zu lassen: „Ein kurzer Stich in den Oberarm, um die Wahrscheinlichkeit von „Long Covid“ oder dem qualvollen Tod durch Ersticken massiv zu verringern.“ Als „Bonus“, so die Ärzte weiter, seien Geimpfte „nach derzeitigen Erkenntnissen“ auch „deutlich“ weniger ansteckend: „Wir tun also gleichzeitig auch etwas Gutes für die Menschen, denen wir begegnen.“

Abschließend lassen die Ärzte eine Bitte an ihre Fans folgen, ihrem Beispiel zu folgen: „Ihr habt damit auch die Zukunft der Kultur in der Hand (bzw. im Arm).“ Dies sei „ein kleiner Schritt für jeden von uns, ein großer Schritt für die Gesellschaft“, der es so ermöglicht werde, schon bald wieder Konzerte, Clubs und Theater „unter normalen Bedingungen“ zu besuchen: „Damit wir uns endlich wieder entspannt umarmen und miteinander feiern können. Damit das Leben weitergeht.“

Jan Delay, die Toten Hosen, die Donots und die Beatsteaks unterstützen Aufruf zum Impfen

Jan Delay unterstützt das Statement der Ärzte. Auf Twitter ließ er wissen: „Die sympathische Anti-Deutsch-Rock-Kapelle und beste Band der Welt, die Ärzte, hat soeben ein sehr gutes und detailliertes Statement rausgehauen, welches mir ziemlich aus dem Herzen spricht.“ Weiter schrieb der Hamburger: „Es läuft ja schon ganz gut gerade, aber damit es wirklich auf Dauer und überall Konzerte und Veranstaltungen wie früher gibt, müssen sich mehr Leute impfen lassen. Mir ist schon klar, dass man damit jetzt aus Querdenkern keine Geradedenker machen wird und meine Kommentare wieder voll sein werden mit Entrüstung zum Thema Impfapartheit, Merkel und Bill Gates.“

An alle anderen gewandt folgt der Aufruf: „Aber es gibt da draußen noch so viele „sleeper“, die aus irgendwelchen anderen Gründen noch nicht geimpft sind. Wenn ihr wieder Konzerte, Clubs und Veranstaltungen wie früher besuchen wollt: LASST! EUCH! IMPFEN! BITTE! DANKE!“

Beatsteaks: „Lasst euch impfen, investiert in Konzertkarten und amüsiert euch“

Im Statement der Donots heißt es: „Wir haben Bock auf asoziales Gruppenschwitzen mit euch“ – gefolgt von dem Hashtag „#impfenschützt“. Tocotronic teilte fast zeitgleich ein Sharepic mit den Worten: „Pure Vernunft muss diesmal siegen. Bitte lasst euch impfen!“ Und die Toten Hosen, einst nicht immer einer Meinung mit den Ärzten, schrieben schlicht: „Impfen schützt!“, und teilten dazu ein Foto, das jemanden beim Crowdsurfing zeigt.

Und die Beatsteaks schreiben: „Liebe Freundinnen, wir lieben euch auch ungeimpft, dennoch unser Vorschlag zur Güte: Spart euch das viele Geld, das ihr in Zukunft für Tests ausgeben müsst, lasst euch umsonst impfen, investiert in Konzertkarten und amüsiert euch. Ohne Live Musik ist auch keine Lösung!“ (Mirko Schmid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare