+
Georg Friedrich Prinz von Preußen und seine Frau Sophia.

Adel stellt hohe Ansprüche

Hohenzollern wollen abkassieren - hinter den Kulissen herrscht blanke Gier

  • schließen

Die breite Öffentlichkeit scheint dem Haus Hohenzollern egal: Der Adel stellt unglaubliche Forderungen - natürlich zum eigenen Vorteil. 

Update vom 24. Juli: Die Familie Hohenzollern verhandelt seit Jahren mit dem Bund und fordert unter anderem die Auslieferung von Kunstwerken und mietfreies Wohnen in und sonstige Nutzung der einstigen Schlösser der Familie. Am heutigen Mittwoch soll ein nächstes Gespräch zwischen den Hohenzollern und dem Verhandlungsführer für den Bund, dem Haus von Kulturstaatsministerin Monika Grütters, geben. Die öffentliche Hand lehnt den Vertragsentwurf der Hohenzollern kategorisch ab. Wie der „Tagesspiegel“ berichtet, wurde diese Linie vor dem Gespräch intern festgezurrt.

Familie Hohenzollern verhandelt seit Jahren mit dem Bund

Erstmeldung: Mitte Juli wurde bekannt, dass die Familie Hohenzollern, also die Nachkommen der einstigen brandenburgischen Kurfürsten, der Fürsten aus dem schwäbischen Sigmaringen, der preußischen Könige und deutschen Kaiser, schon seit etwa 2014 mit dem Bund verhandeln. Es geht um mietfreies Wohnen und sonstige Nutzungen in einstigen Schlössern, die Auslieferung einzigartiger Kunstwerke und historische Erinnerungsstücke aus Museen, Bibliotheken und Archiven. Verhandlungsführer aufseiten der Hohenzollern ist der aktuelle „Chef“ des privatrechtlichen Familienverbands, Georg Friedrich Prinz von Preußen.

Das Kulturstaatsministerium konstatierte nun in einem auf den 13. Juni datierten Brief „leider“ die Ablehnung. Eine überaus freundliche Formel. Der Brief wurde trotzdem durchgesteckt an den Berliner „Tagesspiegel“ sowie das Magazin „Der Spiegel“. Sicher ist: Die Nachfahren der Hohenzollern dürften kaum ein Interesse am Bekanntwerden der Verhandlungen haben. Die Familie inszeniert sich seit dem Sturz Wilhelms II. 1918 als weiterhin die Interessen ihres einstigen Staates Preußen im Auge behaltend. Mit dieser Liste aber erscheint sie als genau so gierig wie etwa die sächsischen Wettiner, die Welfen, die Baden oder die Obotriten in Mecklenburg, die ohne Rücksicht auf öffentliche Interessen ihnen von den Republiken zugestandenes Kulturgut verkaufen.

Historiker: Hohenzollern haben berühmtes Gemälde wohl gleich zwei Mal an den Staat verkauft

Die Hohenzollern haben sich nie anders verhalten. So gilt nach Untersuchungen von Historikern als sicher, dass sie das großartige Gemälde „Ausschiffung nach Kythera“ von Antoine Watteau gleich zwei Mal an den Staat verkauft haben, einmal um 1930 und dann wieder 1982. Die teilweise erlesene Ausstattung von Schloss Klein-Glienicke wurde in den 30er Jahren von den Erben des Prinzen Carl verkauft, bis 1939 dann das nun weitgehend leere Schloss an die Stadt Berlin veräußert. 2012 wurde der Beau Sancy, eines der Kronjuwelen Preußens, in Genf versteigert, vor kaum einem Jahr hat die Familie in London bei Sotheby’s unter anderem Ausstattungsstücke aus dem Berliner Schloss verkauft – ohne den Schlössern wenigstens die Gelegenheit zum Vorkauf zu geben.

Jetzt geht es aber um viel mehr. Die Familie fordert unentgeltliche Wohnrechte im Potsdamer Schloss Cecilienhof oder in gleich zwei anderen einstigen Schlössern. Ausgeliefert werden sollen Teile der als „privat“ bezeichneten fürstlichen Bibliotheken und des Königlichen Hausarchivs, die heute in den Schlössern oder im Geheimen Staatsarchiv verwahrt werden. Beide waren aber immer Teil des Staatsapparats. Hier scheint es vor allem um mehr als 1000 historisch brisante Briefe zu gehen, die Kaiserin Victoria Auguste wohl vor der Abreise in die Niederlande 1919 in einem Tresor im Neuen Palais versteckt hatte. Sie wurden erst vor einem Jahr wieder entdeckt. Nach Ansicht von Archivexperten gehören die Briefe selbstverständlich zur Staatsüberlieferung, allenfalls eindeutig private Schreiben könnten übergeben werden.

Zudem fordern die Hohenzollern mindestens 266 Gemälde und Skulpturen sowie Möbel etwa aus der Werkstatt David Roentgens, die zur Ausstattung der „privaten“ Wohnräume der den Staat repräsentierenden Schlösser gehörten.

Die Hohenzollern haben ein Druckmittel

Das wichtigste Druckmittel der Hohenzollern ist deswegen der Bestand des einstigen Hohenzollernmuseums, das von 1877 bis 1939 in Berliner Schloss Monbijou gezeigt wurde. 1926 war nämlich die Enteignung der bis 1918 regierenden deutschen Fürsten an einem reichsweiten Referendum gescheitert – die Kirchen und republikfeindliche Parteien behaupteten kontrafaktisch, dass die alten Adelsfamilien geradezu auf die Straße gesetzt werden sollten. Mit Rücksicht auf alte Loyalitäten billigte das republikanische Preußen den Hohenzollern daraufhin ein lebenslanges Wohnrecht für den einstigen Kronprinzen und seine Frau in Schloss Cecilienhof zu sowie den Privatbesitz an erstklassigen Kunstwerken wie eben Watteaus „Kythera“-Gemälde. Ausgewählt wurden diese von dem einstigen Hof nahe stehenden Männern wie dem Berliner Museumsdirektor Wilhelm von Bode, deren Verachtung der Republik kaum zu übertreffen war.

Auch der Bestand des mit Staatsgeld unterhaltenen Hohenzollernmuseums wurde nun als Privatbesitz bezeichnet – wenngleich als Dauerleihgabe der Familie. Dazu gehören Uniformen, Briefe, Fürstengeschenke, die Schnupftabakdosen-Sammlung Friedrichs des Großen sowie dessen Sterbestuhl, aber auch Gemälde und Skulpturen. Schloss Monbijou wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, der Bestand des Museums von den Schlösserverwaltungen übernommen. Für die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten teilte Kustos Samuel Wittwer nun mit, dass bei einer Herausgabe all dieser Objekte Schloss Grunewald und der Neue Pavillon im Schlosspark von Charlottenburg mit seiner Ausstellung zur Kunst der Schinkelzeit und deutschen Romantik regelrecht ausgeräumt werden müssen.

Hohenzollern wurden von den Sowjets als „Kriegsverbrecher“ enteignet

Könnten die Hohenzollern Erfolg haben? Das ist ungewiss. Die Familie wurde in der Sowjetischen Besatzungszone als „Kriegsverbrecher“ enteignet, was bis heute Bestand hat. Gehörte dazu aber auch der Bestand des Hohenzollernmuseums, das in der sowjetischen Zone Berlins stand? Die Bundesrepublik bot offenbar, um einen Prozess zu vermeiden, den Hohenzollern zehn Gemälde zur freien Verfügung an. Nicht einmal die Eintragung in das Register national wertvollen Kulturguts drohte, der Verwertung wäre freier Raum gegeben gewesen. Dieser Kompromiss wurde nun offenkundig vereitelt durch eine weitere Forderung der Hohenzollern. Sie wollen auch noch Zugriff auf die Darstellung der Familiengeschichte in Schlösserausstellungen und Museen erhalten. Das ist für eine Republik und für jedes Museum schlichtweg indiskutabel.

Die Meldung von den Hohenzollern-Ansprüchen platzte direkt in die Feiern, mit denen auf der Berliner Museumsinsel an James Simon, den großen Kunstspender und Sozialpolitiker erinnert wurde. Der Kontrast konnte nicht schärfer sein: Hier die blanke Gier der Nachfahren Kaiser Wilhelms II., dort die immense Großzügigkeit der Erben jenes Mannes, der mit seiner Frau Agnes zusammen auch die deutsche Republik mit Kunstwerken und sozialen Wohltaten geradezu überschüttete. Am 24. Juli soll wohl die nächste Verhandlungsrunde kommen.

Burg Rheinfels geht nicht an den Prinzen 

Unterdessen hat der Prinz von Preußen den Prozess um Burg Rheinfels verloren. Der Ururenkel des letzten deutschen Kaisers wollte sich eine der malerischsten Ruinen am Rhein einverleiben. Doch vergeblich. Ein Gericht verneint seine Besitzansprüche. Vor Ort bricht Freude aus.

Wussten Sie, dass derFürstensitz der Hohenzollern für kurze Zeit der Regierungssitz eines Hitler-treuen französischen Regimes war? Eine arte-Dokumentation hat die Geschichte enthüllt. 

Linke mobilisiert gegen Entschädigung von "Nazi-Schergen"

Linken-Chefin Kipping hält die Ansprüche des Adelshauses für "maßlos und geschichtsvergessen".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion