Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heinz Bennent, hier eine Archivaufnahme, verkörperte rund 150 Rollen.
+
Heinz Bennent, hier eine Archivaufnahme, verkörperte rund 150 Rollen.

Schauspieler

Heinz Bennent gestorben

Heinz Bennent verkörperte rund 150 Rollen in Theater, Film und Fernsehen. In Schlöndorffs Verfilmung der "Blechtrommel" stand er gemeinsam mit seinem Sohn vor der Kamera. Im Alter von 90 Jahren stirbt er im Kreis seiner Familie.

Der Schauspieler Heinz Bennent ist tot. Er starb im Mittwoch im Alter von 90 Jahren im Kreise seiner Familie in Lausanne. Das teilte das Berliner Renaissance Theater unter Berufung auf Bennents Familie mit.

Bennent war in rund 150 Rollen in Theater, Film und Fernsehen zu sehen. An mehr als 20 Schauspielhäusern stand er auf der Bühne - dazu zählten Theater in Stuttgart, Berlin, Hamburg und München. Bennent arbeitete zusammen mit Regisseuren wie Ingmar Bergman, Klaus Michael Grüber und Dieter Dorn.

Seine erste Filmrolle spielte Bennent 1966, es folgten Filme wie Volker Schlöndorffs „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ und das oscarprämierte Werk „Die Blechtrommel“ (1978), für das Bennent an der Seite seines Sohnes David vor der Kamera stand.

In Bergmans „Aus dem Leben der Marionetten“ war Bennent ebenso zu sehen wie in Francois Truffauts „Die letzte Metro“ mit Catherine Deneuve. Am Renaissance Theater spielte er zuletzt in „Ich bin der Mann meiner Frau“ nach Anton Tschechow. Seit Anfang der 70er Jahre lebte Bennent in der Schweiz. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare