+
Glanz verloren: Alte Zeitungswerbung, sichtbar geworden beim Abriss eines Hauses in Berlin.

Der Fall Relotius

Haltung als Stilmittel

  • schließen

Bei der Frage nach der Glaubwürdigkeit des Journalismus ist nicht das Genre entscheidend.

Wenn Ingenieure die Abgasmessung an Dieselautos manipulieren, schreiben darüber nicht Ingenieure, sondern Journalisten. Wenn Journalisten Fakten fälschen, schreiben darüber: Journalisten. Und wie selbstverständlich besteht die Kommission, die beim „Spiegel“ die Affäre um den Reporter Claas Relotius aufklären soll, aus einer Journalistin und zwei Journalisten. Eine Branche kontrolliert sich selbst.

Dafür gibt es gute Gründe, aber ein Dilemma ist es auch. Einerseits liegt es auf der Hand, dass der demokratische Staat gegenüber der Presse, die bekanntlich sein Handeln zu kontrollieren hat, auf Einflussnahme und Kontrolle weitgehend verzichtet (auch wenn er sich in der Praxis nicht immer daran hält). Professionelle, unabhängige Recherche sowie fundierte Berichterstattung und Kommentierung bilden schließlich die Voraussetzung für öffentliche Debatten, die mehr sind als der Austausch vorgefertigter Weltbilder ohne „störende“ Fakten. Das gilt in Zeiten der „sozialen“ Medien erst recht.

Andererseits folgt daraus: Wie bei keiner anderen Branche hängt die Glaubwürdigkeit der Medien vom Funktionieren ihrer Selbstkontrolle ab. Der Journalismus ist darauf angewiesen, beweisen zu können, dass er seriös arbeitet.

Das ist es, was Fälschungsskandalen wie demjenigen beim „Spiegel“ Bedeutung verleiht, weit über den Fall Relotius hinaus. Und weit hinaus auch über das Genre der Reportage (siehe FR vom 4. Januar). Deshalb greift auch der ansonsten versierte Medienkritiker Stefan Niggemeier zu kurz, wenn er betont, „wie sehr gerade das Geschichten-Erzählen ein Problem in diesem Fall ist“. Im Titel zu diesem Text geht Niggemeiers Blog „Über Medien“ sogar noch weiter und bedient sich der journalistischen Vereinfachung in einer Weise, die er bei anderen sicher sofort aufspießen würde: „Der ,Spiegel‘ und die gefährliche Kultur des Geschichten-Erzählens“.

Nein, das Fälschungsrisiko beschränkt sich nicht auf „Geschichten“, mit denen hier offensichtlich die szenisch ausgeschmückte Reportage gemeint ist, also die „szenische Rekonstruktion“, wie „Spiegel“-Reporter Dirk Kurbjuweit sie nennt. Es hat schon etwas Diskriminierendes gegenüber seriösen Reportern, wenn nun ihrem Genre eine quasi automatische Anfälligkeit für Fälschung und Lüge unterstellt wird. Zudem aber läuft diese Fixierung auf eine fragwürdige Entlastung anderer journalistischer Formen hinaus.

Über die Glaubwürdigkeit des Journalismus entscheidet nicht das Genre, sondern – um es mit einem umkämpften Begriff zu sagen – die Haltung. Nicht im Sinne vorgefertigter Ideologie, sehr wohl aber in Form kritischer Distanz zum Gegenstand der Berichterstattung. Und daran hapert es nicht nur bei der Reportage, vielleicht nicht einmal am meisten bei ihr.

Georg Restle, der Chef des WDR-Magazins „Monitor“, hat schon im Sommer vergangenen Jahres das Wort „Geschichte“ problematisiert, allerdings in ganz anderer Weise, als die jetzt aus dem Boden schießenden Kritiker der Reportage das tun. „Professionelle PR-Abteilungen und Spin-Doktoren haben ihre Versionen der Wirklichkeit längst im Netz der Welt verbreitet, bevor Journalisten sich daranmachen können, die Spreu vom Weizen zu trennen“, schrieb Restle. „Dabei geht es meist gar nicht so sehr um Fakt oder Fake, sondern um die Geschichten, die uns da erzählt werden und die wir weitererzählen sollen.“

Risiko des Politikjournalismus

Man sollte Restle nicht so missverstehen, als hielte er Journalistinnen und Journalisten für ferngesteuerte Erfüllungsgehilfen externer Meinungsvorgaben. Er verweist vielmehr auf ein Risiko, das vor allem den Politikjournalismus täglich begleitet: im täglichen Umgang mit den politischen Protagonisten die Distanz zu den Personen im Regierungs- und Parlamentsbetrieb sowie zu deren Denkroutinen zu verlieren. Das ist etwas anderes, als Fakten zu fälschen oder zu erfinden. Aber es droht der Glaubwürdigkeit des Journalismus nicht weniger zu schaden als ein Extremfall wie Claas Relotius.

Vor allem die Boulevard-Techniken der Personalisierung und der Emotionalisierung haben längst gefährliche Spuren hinterlassen, und zwar über die Genregrenzen hinaus. Und auch diese Stilmittel stehen für einen Journalismus, der „Geschichten“ erzählt, statt der Wirklichkeit hinter Personen und Gefühlen auf die Spur zu kommen.

Bernd Ulrich, Ressortleiter Politik und stellvertretender Chefredakteur der „Zeit“, hat dafür im Jahr 2016 ein lange Zeit unübertroffenes Beispiel geliefert. In einem Text über Angela Merkel schrieb er: „Als die politisch wenig versierte Physikerin vor fast drei Jahrzehnten vom eingemotteten DDR-Sozialismus direkt in die gesamtdeutsche Spitzenpolitik geschleudert wurde, fehlte es ihr vollständig an der Härte eines Helmut Kohl, Oskar Lafontaine oder eben einer Maggie Thatcher. Sie war oft unsicher, einmal weinte sie im Kabinett, einmal in einer Zeitungsredaktion, später im Auto. So ist es überliefert.“

Das ist Tränendrüsen-Journalismus im Stil der Trivialliteratur, verfasst von einem der wichtigsten politischen Berichterstatter des Landes. Und Ulrich wurde erst übertroffen, als Martin Walser Ende 2018 seine Abschiedstränen für Angela Merkel in den „Spiegel“ ergoss: „Ich bin verführt. Von ihr und von der stillen Wucht ihrer Schönheit.“

Es geht, wohlgemerkt, nicht um die politische Einstellung dieser Autoren. Das Handeln einer Politikerin gut zu finden ist natürlich ihr gutes Recht. Aber wenn schon vom problematischen „Geschichten-Erzählen“ die Rede ist, sollte auch die Trivialisierung von Politik nicht aus dem Blick geraten.

Ideologie der totalen Neutralität

„Wir sollten uns an die Fakten halten, statt uns in Mutmaßungen und Gefühlen zu verlieren“, schreibt Georg Restle. Das wird nicht gehen, indem wir uns – gewollt oder ungewollt – unter dem Vorwand absoluter Neutralität zu Auftragsmalern der Bilder machen lassen, die Politiker und andere einflussreiche Gruppen von sich vermittelt haben möchten. Es wird nur gehen, wenn wir auf Distanz bleiben und die eigene Perspektive, den eigenen Standpunkt, die eigene Haltung zum Thema immer mit reflektieren.

Genau dagegen allerdings richtet sich das Bemühen einer lautstarken Fraktion, die selbst noch die Fälschungen des Claas Relotius zu einer Folge der von ihnen verschmähten „bevormundenden Haltungsschreiberei“ uminterpretiert. Dieses Wort stammt von dem Medienanwalt Gerhard Strate, der es in einem Beitrag für die Zeitschrift „Cicero“ ausdrücklich auf die „offene Parteinahme für die Benachteiligten“ verwendete, gerade so, als wäre die Stärkung des journalistischen Blicks auf weniger privilegierte Teile der Gesellschaft die größte Gefahr für die Medienbranche.

Da lag dann die Schlussfolgerung nicht mehr fern. „Dass Haltung mehr zählt als Wahrhaftigkeit: Relotius wusste diesen Trend der Zeit meisterhaft für seine Zwecke zu nutzen.“ Die Erzählung der äußersten Rechten vom „rot-grün versifften“ Establishment in den Medien lässt grüßen. Und hinter dem Begriff der „Wahrhaftigkeit“, so wie er hier verwendet wird, scheint jene Ideologie der totalen Neutralität auf, die sich den Journalismus als haltungslosen Verstärker der politischen (und wirtschaftlichen) Protagonisten wünscht.

Es wäre etwas gewonnen, wenn der Fall Relotius auch diese Gefahr ins Blickfeld der Branche rücken würde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion