+
Was dem einen der Traktor, ist dem anderen der Pinsel: ein Bauer aus Niederbayern malt mit Gülle ein Hakenkreuz auf sein Feld und schreibt daneben AfD (Symbolbild).

Niederbayern

Hakenkreuz und AfD-Schriftzug aus Gülle

Ein Tweet zeigt eine Luftaufnahme eines Feldes in Niederbayern. Zu sehen ist ein unfertiges Hakenkreuz neben dem Schriftzug "AfD" - gemalt aus Gülle. Die Polizei ermittelt.

 Ein Landwirt soll in Niederbayern mit Gülle ein angedeutetes Hakenkreuz und einen AfD-Schriftzug auf einem Feld hinterlassen haben. Das Bild von dem Acker im Landkreis Regen wurde über soziale Medien verbreitet, wie die Polizei Straubing am Montag mitteilte. Gegen den 34-Jährigen und den ursprünglichen Veröffentlicher des Bilds wird wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

stell dir vor du bist unterwegs mit feine urin-kot-mix im tank und kurz vor fertigstellung vom hakenkreuz geht dir die scheiße aus pic.twitter.com/c5VHvyoG8B

— unbi (@unbenannt_png)

17. September 2018

Der Landwirt gab an, er habe die Güllezeichen bereits Anfang September auf das Feld aufgebracht. Nach seinen Worten wollte er kein verbotenes Kennzeichen auf dem Acker verewigen. Vielmehr habe er ursprünglich einen anderen Schriftzug mit dieser Zeichenfolge beginnen wollen. Medienberichten zufolge hatten mehrere Piloten die Zeichen und Buchstaben entdeckt und dies der Polizei gemeldet. Inzwischen ackerte der Landwirt den Schriftzug wieder um.

Unbekannte mähten auch im thüringischen Bad Köstritz offenbar ein Hakenkreuz in eine Wiese. Eine Zeugin entdeckte das etwa 20 mal 25 Meter große Hakenkreuz auf einer Luftbildkarte im Internet und meldete dies am vergangenen Donnerstag der Polizei, wie die Landespolizeiinspektion in Gera am Montag mitteilte.

Der Tatzeitraum ist nach Angaben einer Sprecherin völlig unklar. Die vermutlich private Wiese wurde inzwischen gemäht, so dass das Kreuz nicht mehr sichtbar ist. Es wurden Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion