+
Leserpreis Moderation: Günther Jauch

Preisverleihung

Goldene Henne in Berlin vergeben

Stars, Sternchen und roter Teppich: Der Medienpreis Goldene Henne ist verliehen worden. Auszeichnung erhalten unter anderem Polens Ex-Präsident Lech Walesa, Günther Jauch und Schlagersänger Frank Schöbel.

Lech Walesa erhielt eine Henne für seine Leistung als Freiheitskämpfer erhielt. Schlagersänger Frank Schöbel ("Looky, Looky") räumte die erste Henne des Abends für sein Lebenswerk ab. Zuschauerliebling Günther Jauch wurde als bester Moderator ausgezeichnet. Volksmusik-Moderatorin Carmen Nebel sollte eine Henne in der Kategorie „Charity“ für ihr karitatives Engagement entgegen nehmen. Durch die Gala führte Inka Bause („Bauer sucht Frau“).

Zuvor waren zahlreiche Prominente wie Barbara Schöneberger und Topmodel Eva Padberg über den roten Teppich geschlendert.

Für die fünf vom Publikum vergebenen Preise waren 52 Musiker, Fernsehstars und Sportler nominiert. Unter ihnen waren auch die Fußballnationalmannschaft, die Sängerin Helene Fischer und die Band Silbermond sowie das Moderatoren-Duo Joko & Klaas. Auch ein Ehrenpreis für Sport sollte als Überraschung verliehen werden.

Schöbel bekommt Preis von Stefanie Hertel

Eröffnet wurde die Show musikalisch von DJ Bobo. Er legte ein rockiges Medley auf die Bühne, kurz danach kam ein ostdeutsches Schlagerurgestein auf die Bühne: Der 69-jährige Frank Schöbel begrüßte die Zuschauer und bedankte sich mit den Songzeilen „Fans sind eine Macht“ beim Publikum. Unterstützt wurde er auf der Bühne von Volksmusikerin Stefanie Hertel, die einst bei der ersten Hennen-Verleihung einen Preis von ihm bekam und sich nun bei Schöbel mit dem Preis fürs Lebenswerk bedankte.

Die Goldene Henne wird dieses Jahr zum 18. Mal verliehen, von der Zeitschrift "Superillu", MDR und RBB. Erstmals wurde der Preis 1995 als Hommage an die zuvor verstorbene DDR-Entertainerin Helga „Henne“ Hahnemann vergeben. (dapd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion