+
Versorgung von Grippeerkrankten im Walter Reed Hospital, Washington D.C., USA, im 20. Jahrhundert (Foto, undat. digital koloriert). 

Seuchen

Medizinhistoriker zum Coronavirus: „Der Globalisierungswahn hat nicht bedachte Risiken“

  • schließen

Angesichts der Coronavirus-Pandemie erklärt Medizinhistoriker Harald Salfellner, welche Lehren man aus der Spanischen Grippe vor 100 Jahren gezogen hat - und welche nicht.

Harald Salfellner, ein aus Österreich stammender Arzt und Medizinhistoriker, geboren 1962, lebt seit 1989 als Autor und Verleger in Prag. Seine Bücher zur böhmisch-österreichischen Kulturgeschichte sind in einer Gesamtauflage von mehr als einer Million Exemplaren verbreitet, darunter die in acht Sprachen übersetzte Schriftstellermonographie „Franz Kafka und Prag“. 

Herr Salfellner, an die Spanische Grippe vor 100 Jahren mit bis zu 50 Millionen Toten mag man in diesen Tagen gar nicht denken. Sie haben sich ausdrücklich auf dieses Thema gestürzt. Wie kamen Sie darauf?

Ich bin Mediziner, Historiker und Literaturfreund. So wurde ich auf die Spanische Grippe aufmerksam, weil mich jemand nach Franz Kafka und den Hintergründen seiner Grippe-Erkrankung 1918 fragte. Als ich mich näher darüber informieren wollte, stellte ich fest: Es gab so gut wie keine Fachliteratur dazu, und die Publikumstitel stützen sich alle auf die amerikanische Erzählung – wie die vom Patienten 0, einem Koch in einem amerikanischen Militärlager, der im März 1918 als erster diese merkwürdige Krankheit bekam… Das sind zwar alles nur schöne Sagen, Wissenschaft light gewissermaßen, aber es klingt so gut, und man merkt es sich so leicht.

Welchen Reim machen Sie sich darauf, dass die Erinnerung an die Spanische Grippe trotz der immens hohen Opferzahl – das Doppelte bis Dreifache der Toten des Ersten Weltkriegs – so wenig präsent war?

Der Mensch neigt immer zum Vergessen. Aber hier spielte der Zeitpunkt der Epidemie eine besondere Rolle: Der Erste Weltkrieg war zu Ende, die Menschen hatten so viel Leid erfahren und wollten das alles schnell hinter sich lassen. Dazu kommt ein völlig anderer Umgang mit dem Tod, als wir ihn heute in unseren Gesellschaften kennen: Das Sterben, auch das Massensterben, war viel gegenwärtiger. Es wurde erlitten und hingenommen. Das ist ausdrücklich kein moralisches Urteil, sondern ein mentalitätsgeschichtliches. Es ist auch im Spiegel der damaligen Medien zu sehen. Zeitungsberichte gab es über die Spanische Grippe, aber als kleine Notizen im Blattinneren. Selbst auf dem Höhepunkt der Epidemie, als die Leichenwagen im ganzen Land unablässig durch die Straßen rumpelten, ging es über eine Zeitungsspalte selten hinaus. Und Bilder gab es überhaupt keine.

Coronavirus: Welche Lehren wir aus der Spanischen Grippe ziehen können

Welche Lehren können wir aus der Spanischen Grippe ziehen?

Dass staatliche Macht etwas ist, das zum Wohl der Bürger funktionieren muss. Die Spanische Grippe fiel in eine Zeit der politischen Auflösung und Anarchie. Noch während der ersten Hauptwelle endete der Erste Weltkrieg, in Deutschland und in Österreich-Ungarn kam es zu einem Umsturz der politischen Verhältnisse. So bildete die Spanische Grippe eine Art Puffer zwischen den Zeiten. Eine irgendwie nennenswerte Regierungsgewalt gab es nicht mehr, die sich als Bändiger der Katastrophe hätte betätigen können. Die Menschen mussten sehen, dass sie irgendwie allein klarkommen. Man hat die Grippe – hart gesagt – einfach wüten lassen. Im Wissen, irgendwann ist es vorbei.

Aber dabei ist es nicht geblieben.

Nein. Medizinisch gesehen, wurde die Spanische Grippe zur großen Lehrmeisterin. Die Virologie entstand in wesentlichen Zügen überhaupt erst aus der Influenzapandemie heraus. Die Suche nach dem Erreger führte zu neuen mikrobiologischen Erkenntnissen, die schließlich in den 1940er Jahren erste Impfprogramme ermöglichten. Sie war aber auch die Pandemie, die der Epidemiologie entscheidendes Studienmaterial lieferte. Die milden Pandemien 1957, 1968 oder 2009 haben hier nichts Vergleichbares bieten können. Um es mit den Worten des deutsch-amerikanischen Virologen Jeffery Taubenberger zu sagen: Die Spanische Grippe wurde zur Mutter aller Pandemien. Das Coronavirus unterscheidet sich vom Influenzavirus zwar sehr wesentlich – aber die epidemiologischen Verläufe, die Verbreitung der Seuche, all das könnte nach vergleichbaren Kriterien wie 1918 geschehen.

Coronavirus: Vorbereitung auf die Pandemie war ungenügend

Wie hat sich das denn auf den Umgang mit der Corona-Krise ausgewirkt?

Da, muss ich leider sagen, hat man nichts oder jedenfalls nicht viel gelernt. Obwohl man mit einer solchen Pandemie rechnen musste, war die Vorbereitung ungenügend. Jetzt brennt das Haus, und alle rennen mit Kaffeetassen herum, um zu löschen. Seit der Spanischen Grippe konnte in der Fachwelt kein Zweifel sein, dass schwere Pandemien ein reales Bedrohungsszenario darstellen und dass man sich, trotz technologischen Fortschritts und chromblitzender Intensivstationen, nicht in falscher Sicherheit wiegen durfte. Das hätte man sich auch in den Amtsstuben der Gesundheitspolitik klarmachen müssen. Jetzt müssen wir uns trotz eines milliardenschweren Gesundheitssystems den Mund-Nasen-Schutz selber nähen. Dieses Fehlen banalster Hilfsmittel ist völlig unverständlich, zumal wenn man bedenkt, wieviel Geld und Arbeitsstunden in das Erstellen von Pandemieplänen geflossen sind.

Harald Salfellner

Als Medizinhistoriker arbeitet Salfellner seit vielen Jahren zur Kulturgeschichte der Medizin sowie zu Erforschung der Spanischen Grippe in Mitteleuropa. Hierzu erschien von ihm: „Die Spanische Grippe – Eine Geschichte der Pandemie von 1918“ (Vitalis-Verlag). 

Immerhin gab es sie.

Ja, aber wenn man sich mit den psychosozialen Mechanismen der Spanischen Grippe befasst hätte, dann hätte man die Pandemie-Pläne nicht zu Orgien des Bürokratismus machen müssen. Ich habe mir unterdessen sehr viele davon angeschaut – ein Wust von theoretischem Gesülze ohne Rückbindung an die Praxis. In Österreich beispielsweise wurden wegen des Coronavirus kurzerhand die Grenzen geschlossen. Eine Woche später zeigte sich, dass im ganzen Land die Altenpflege zu kollabieren drohte, weil diese Tätigkeit längst von Arbeitskräften aus der Slowakei, Ungarn oder Rumänien verrichtet wird. Das ist doch ein himmelschreiendes Missmanagement. Wenn man sich schon komplett abschottet, dann muss man doch wenigstens ansatzweise bedenken, welche Folgen das hat.

Coronavirus: „Globalisierungswahn hat Risiken und Nebenwirkungen“

Ein vernichtendes Urteil!

Der Globalisierungswahn, dem wir verfallen sind, hat offenkundig nicht bedachte oder verdrängte Risiken und Nebenwirkungen. Die akute Reaktion einer kompletten Renationalisierung mit geschlossenen Grenzen und Maskenkauf nach Eigenbedarf ist natürlich genauso maßlos – aber ein zu erwartender Ausschlag des Pendels in die Gegenrichtung. Seit dem Mittelalter folgen Seuchen – Epidemien – dem gleichen sozialpsychologischen Muster: Die Krankheit bricht aus, man wird ihrer nicht Herr, das öffentliche Leben bricht zusammen, es kommen Panik und Weltuntergangsstimmung auf, und nicht selten kommt es zu Ausschweifungen – und ganz am Schluss steht die Frage: Wer war eigentlich schuld an der Misere?

Wie soll man diese Frage denn beantworten?

In psychosozialer Hinsicht ist die Antwort auch heute unglaublich wichtig. Nicht als Antwort auf die Frage nach der Entstehung der Krankheit. Das ist Unsinn – und hat in der Geschichte bekanntlich zu schrecklichen Auswüchsen geführt, indem man Juden für Seuchen verantwortlich machte. Aber der Kampf um Deutungshoheiten hat ja schon eingesetzt. Vor 100 Jahren wurde er von den Rudimenten der Staatsmacht mit – wenn auch kaum mehr durchsetzbaren – Zensurmaßnahmen geführt. Heute kämpfen Staat und seriöse Wissenschaft gegen Fake News. An Gerüchten fehlt es ja nicht, von Verschwörungstheorien bis zu den Endlosschleifen wiederholter Falscheinschätzungen zur Pandemie.

Nach dem Coronavirus droht die nächste Grippe-Pandemie

Da geht es aber nicht so sehr um eine Schuld-Diskussion, deren Aufkommen Sie prognostizieren.

Die Frage nach der Vorbereitung auf eine solche Pandemie und nach dem Krisenmanagement, die wird kommen. Und ich meine auch: Das wird hart werden, es werden Tränen fließen. Vielleicht, wenn wir Glück haben, kommen wir mit Corona noch irgendwie halbwegs über die Runden. Das wird aber nichts daran ändern, dass uns danach die nächste Grippe-Pandemie droht – vielleicht schon 2021, 2022 oder auch erst 2030 – und dass sie unter sehr unglücklichen Umständen um das Fünf- bis Zehntausendfache mehr Opfer fordern könnte als die Corona-Pandemie. So wie es im Fall der Pandemie vor hundert Jahren auch war.

Interview: Joachim Frank

Der Philosoph Otfried Höffe über die Aufgaben des Staates in der Corona-Krise und über die freiwillige Ohnmacht derer, die dem Virus seinen Lauf lassen wollen.

Wie geht es in der Corona-Krise in Deutschland nach Ostern weiter? Experten machen Vorschläge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion