+
Carola Rackete in einem Wandgemälde von TVBOY, einem italienischen Künstler.

Frauen und Macht

Welchen Preis Greta Thunberg, Carola Rackete und Luisa Neubauer für ihr Engagement zahlen

  • schließen

Aktivistinnen wie Kapitänin Carola Rackete oder die Klimaschützerinnen Greta Thunberg und Luisa Neubauer sind mächtig geworden, ohne dass sie diese Macht je angestrebt hätten.

Es war im heißen Sommer 2018, die Schulferien waren gerade vorbei, als sich ein Mädchen in einem blauen Hoodie und blauen Sneakers auf das Kopfsteinpflaster vor dem schwedischen Parlament in Stockholm setzte. Sie hatte ein selbst gemaltes Plakat dabei. „Skolstreijk för Klimatet“. Es war der 20. August, ein Freitag. Sie kam auch am nächsten Freitag wieder und am nächsten, die Medien wurden aufmerksam und berichteten über diese 15-Jährige, die zu jung zum Wählen sei und sich trotzdem bei den Politikern Gehör verschaffen wolle. Unglaublich, dass das erst eineinhalb Jahre her ist.

Nun kennt die ganze Welt Greta Thunberg. Gerade erst hat US-Präsident Donald Trump, der von Kevin Kühnert sicher noch nie etwas gehört hat, ihr per Twitter geraten, lieber mal zu chillen als in Aktion zu sein. Das „Time Magazine“ hat sie zur „Person of the Year“ gemacht, der jüngsten jemals, nach Barack Obama, Angela Merkel oder Donald Trump, auf die die Wahl in den vergangenen Jahren fiel. Das Cover der Ausgabe vom 11. Dezember zeigt sie im Abendlicht von unten fotografiert an der portugiesischen Küste. Die Gischt spritzt, ihr Blick ist in die Ferne gerichtet. Das Bild hat das Zeug zum Poster, wenn nicht zur Ikone.

Greta Thunberg, Luisa Neubauer, Carola Rackete im Licht der Öffentlichkeit

Greta Thunberg ist nicht die einzige junge Frau, die seit kurzem im Licht der Öffentlichkeit steht. Luisa Neubauer, 23, Geografiestudentin, ist eine der deutschen Hauptorganisatorinnen der weltweiten Klimabewegung „Fridays for Future“, ein genialer Slogan übrigens, den sich keine PR-Agentur besser hätte ausdenken können.

Und auch Carola Rackete war dieses Jahr auf dem Titelbild einer Zeitschrift: „Captain Europe“, titelte „Der Spiegel“. Kapitänin Europa. Es war das erste Mal, dass mir diese Berufsbezeichnung in der weiblichen Form unterkam. Das war Anfang Juli, kaum zwei Wochen nachdem die 31-Jährige mit 40 aus dem Mittelmeer geretteten Flüchtlingen an Bord des von ihr gesteuerten Schiffs ohne Erlaubnis der italienischen Behörden in den Hafen von Lampedusa eingelaufen war und sogleich verhaftet wurde. Der damalige italienische Innenminister Matteo Salvini persönlich hatte dafür gesorgt. Dass Carola Rackete Naturschutzökologin von Beruf ist, und ihr Anliegen auch der Klimaschutz ist, wurde erst nach dieser spektakulären Aktion bekannt.

Thunberg, Rackete, Neubauer: Gallionsfigur ist der falsche Ausdruck

Sie sind jung, sie sind Frauen, es geht ihnen um Umwelt und Gerechtigkeit. Das könnte es schon gewesen sein an Gemeinsamkeiten. Gemeinsam ist ihnen aber auch ihr rasanter Aufstieg als Führungspersönlichkeiten einer Bewegung, die Millionen von Menschen in mehr als 150 Ländern inspiriert hat. Greta Thunberg ist vom Generalsekretär der Vereinten Nationen empfangen worden und vom Papst. Als Galionsfiguren werden sie manchmal bezeichnet, so nennt man diese meist aus Holz geschnitzten Frauenfiguren vor dem Bug eines Schiffs, die vor Unglück bewahren sollen. Aber eigentlich ist das der falsche Ausdruck. Luisa Neubauer, Greta Thunberg und Carola Rackete stehen am Steuer.

Es gibt noch mehr Gemeinsamkeiten. Sie sind mächtig geworden, ohne dass sie diese Macht je angestrebt hätten. Den Jubel, die Blitzlichtgewitter – sie genießen diese Unterpfande ihrer Prominenz nicht, sie nehmen sie als unvermeidliche Begleiterscheinungen hin. „Ich sehe mich als eine von Millionen“, sagt Greta Thunberg. „Ich bin nicht das Gesicht der Klimabewegung, nicht ihre Führerin.“ Auch wenn das nicht stimmt, versteht man doch, was sie damit sagen will. Und Carola Rackete sagt, sie habe nie damit gerechnet, so bekannt zu werden, und sie habe es sich auch nie gewünscht. Ihre Macht ist allen dreien aus ihrem Anliegen erwachsen, der Art, in der sie es vertreten. Pragmatisch, ernsthaft, gut informiert. Ein bisschen humorlos vielleicht manchmal auch und erstaunlich vernünftig. Machtspielchen scheinen ihnen fremd zu sein. Man könnte sagen, dass sie eine neue Sachlichkeit verkörpern. Das ist man nicht gewohnt in der politischen Sphäre, in der sie sich bewegen. Kein Politiker funktioniert so, denn die müssen sich erst einmal durch das Gefüge ihrer Partei nach oben kämpfen, durch Hinterzimmer, mithilfe von Bündnissen und Strategien. Manchmal müssen sie gegen ihre Überzeugungen handeln, um etwas zu erreichen. Unmöglich, ohne Machtstreben. Undenkbar bei Carola Rackete oder Greta Thunberg.

Thunberg, Rackete, Neubauer: Die Pöbler sind fast ausschließlich Männer

Gemein sind ihnen auch die ätzenden Angriffe, denen sie ausgesetzt sind. Nachdem Greta Thunberg im November den Tod zweier Ureinwohner im Amazonas beklagte, die sich gegen Rodungen des Regenwalds eingesetzt hatten, beschimpfte sie der brasilianische Präsident Bolsonaro als Göre. Gibt es eigentlich eine männliche Entsprechung für dieses Wort?

Donald Trump warf ihr mangelhaftes Wutmanagement vor, der FDP-Chef Christian Lindner sagte über die Klimajugend, von Kindern und Jugendlichen könne man nicht erwarten, dass sie bereits alle globalen Zusammenhänge sehen. Das sei „eine Sache für Profis“. Salvini nannte Carola Rackete eine reiche und verwöhnte deutsche Kommunistin, seine Anhänger belegten sie mit sexistischen Beschimpfungen, die man hier nicht wiederholen möchte, so wie es sie im Netz auch in Bezug auf Greta Thunberg gibt. Bodyshaming ist auch dabei. Kaum vorstellbar, das es so etwas bei drei jungen Männern gäbe, schon deshalb, weil die Pöbler fast ausnahmslos Männer sind, meist aus der rechten Ecke. Diese jungen Frauen bezahlen einen Preis für ihre Macht.

Trotzdem. Was passiert hier gerade? Verschiebt sich das Geschlechterverhältnis? Übernehmen Frauen die Herrschaft? Die einflussreiche Klimajugend besteht ja vor allem aus jungen Frauen, wie Forscher festgestellt haben.

Thunberg, Rackete, Neubauer passen sich nicht dem Erscheinungsbild mächtiger Frauen an

Frauen und Macht. Das ist der Titel eines schmalen Bands der englischen Althistorikerin und Feministin Mary Beard, die in Cambridge unterrichtet. Er ist 2018 erschienen, zu einer Zeit, als die Klimaaktivistinnen noch nicht in aller Munde waren. Sie kommen also nicht vor in diesem Buch, und doch scheint es nur von ihnen zu handeln. Dabei schreibt Mary Beard über das Schweigen der Frauen, über die „kulturell heikle Beziehung zwischen der Stimme von Frauen und der öffentlichen Sphäre der Reden, Debatten, Stellungnahmen“. Es ist die Sphäre, in der sich Thunberg, Rackete, Neubauer bewegen, und zwar ohne dabei einen Hosenanzug zu tragen. Also ohne sich an das Erscheinungsbild der wenigen mächtigen Frauen anzupassen, die es bereits gibt.

Mary Beard holt weit aus. Sie zitiert aus einem der ersten schriftlichen Zeugnisse der westlichen Kultur, aus Homers „Odyssee“. Die Stelle, an der Telemachos seine Mutter Penelope anweist, Leine zu ziehen, sich um ihren eigenen Kram (Spindel, Webstuhl) zu kümmern, nachdem sie vor aller Ohren einen Sänger angewiesen hat, ein lustigeres Lied zu singen. „Die Rede ist Sache der Männer“, sagt Telemachos. Ein Jungspund sagt also seiner Mutter, sie solle den Mund halten. Beard führt noch mehr Beispiele aus der Mythologie an von Männern, die Frauen zum Schweigen brachten. Zeus’ Geliebte musste zur Kuh werden, die nur noch muhen konnte, Tereus schnitt seinem Vergewaltigungsopfer die Zunge heraus. Diese Geschichten sind 3000 Jahre alt, aber Beard zieht eine gerade Linie zwischen dieser Zeit, in der die öffentliche Rede als Attribut des Mannes etabliert wurde, und der Gegenwart.

Thunberg, Rackete, Neubauer: Macht neu definiert

Aus der Perspektive lässt sich die niedermachende, denunziatorische Abwehr der Rede von Frauen verstehen. Trump, Salvini, Lindner, sämtliche Internet-Trolls – sie alle reagieren auf Thunberg, Rackete und Neubauer wie Telemachos auf seine Mutter Penelope. Es ist schon mal gut, sich das bewusst zu machen. Aber was kann man tun?

Macht neu definieren, sagt Mary Beard. Und das ist es im Grunde, was die Klimaaktivistinnen getan haben: Sie haben sich erst gar nicht in die männlichen Machstrukturen eingefügt, sehen Macht nicht als Besitz, der ihnen Ansehen verschafft, sondern als etwas, durch das man gemeinschaftlich die Welt verändern kann.

Für mich als Mutter zweier Töchter sind Greta Thunberg, Carola Rackete und Luisa Neubauer beeindruckende Vorbilder. Aber eben auch Beispiele dafür, dass das weibliche Schweigegebot noch immer das Unterfutter der Kultur ist, in der wir leben. Und für die daraus resultierende Missachtung von Frauen.

Was sind die Themen, die Deutschland bewegen und im nächsten Jahr für Gesprächsstoff sorgen? Nach Ansicht von Zukunftsforscher Horx wird Klima-Aktivistin Thunberg weiter eine Rolle spielen. Er vergleicht sie mit der französischen Nationalheldin Jeanne d'Arc.

Die junge schwedische Klima-Aktivistin Greta Thunberg gründet eine Stiftung und will den Namen „Fridays for Future“ als Marke schützen lassen.

Der FR-Newsletter

Das Wichtigste des Tages direkt aus der FR-Redaktion per Mail: Erhalten Sie eine Auswahl der spannendsten Texte und der wichtigsten Themen, ergänzt mit Analysen und Kommentaren unserer Autorinnen und Autoren – kostenlos. Jetzt den täglichen Newsletter abonnieren unter www.FR.de/newsletter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare