1. Startseite
  2. Kultur
  3. Gesellschaft

Geheime Gespräche

Erstellt:

Von: Gerd Höhler

Kommentare

Gibt es eine Rückkehr der Parthenon-Skulpturen aus dem British Museum nach Athen?
Gibt es eine Rückkehr der Parthenon-Skulpturen aus dem British Museum nach Athen? © IMAGO/NurPhoto

Athen und London führen Verhandlungen über die Parthenon-Fragmente.

Die griechische Regierung verhandelt mit dem Britischen Museum über eine Rückkehr des Parthenon-Frieses. Der britische Diplomat Lord Elgin hatte die Marmorfragmente Anfang des 19. Jahrhunderts von der Athener Akropolis nach London verfrachtet. Griechenland fordert die Rückgabe der Stücke. Kommt es jetzt zu einer Einigung?

1982 besucht die Schauspielerin und griechische Kulturministerin Melina Merkouri das Britische Museum. Beim Anblick eines marmornen Pferdekopfes vom Parthenon bricht sie in Tränen aus. Merkouri streichelt den Kopf und sagt: „Du bist so wunderschön, wir werden Dich nach Hause holen!“

Dieses Versprechen könnte bald in Erfüllung gehen. Nach zahllosen erfolglosen Anläufen zeichnet sich jetzt im Tauziehen um eine Rückkehr der Parthenon-Skulpturen nach Athen offenbar eine Annäherung ab. Das berichtete am Wochenende die griechische Zeitung „Ta Nea“. Griechische Regierungskreise bestätigten am Sonntag, es gebe einen Dialog mit dem Museum.

Die Geheimgespräche finden auf höchster Ebene statt. Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat das Thema zur Chefsache gemacht. Laut „Ta Nea“ traf er sich in den vergangenen zwölf Monaten mehrfach mit George Osborne, dem früheren britischen Schatzkanzler und heutigen Präsidenten des Kuratoriums des Britischen Museums. Die jüngste Begegnung der beiden Männer fand vergangenen Montag im Londoner Hotel Berkeley statt. Die Verhandlungen seien weit fortgeschritten, berichtet die griechische Zeitung. Einem Insider zufolge seien 90 Prozent der zur Diskussion stehenden Fragen geklärt, zehn Prozent noch ungelöst. Die Verhandlungen seien „schwierig, aber nicht aussichtslos“. Es gebe „bedeutende Fortschritte“.

Es geht um 220 Tonnen Marmor: Statuen und Fragmente vom Parthenon, des berühmtesten erhaltenen Bauwerks der griechischen Antike. Die Briten sprechen von den „Elgin Marbles“. Diesen Namen verdanken die Marmorstücke jenem Mann, der sie zwischen 1802 und 1812 aus Athen nach London schaffen ließ: Lord Thomas Bruce, Graf von Elgin und Kincardine. Mit Steinsägen, Meißeln und Brechstangen zerlegten Elgins Arbeiter große Teile des Parthenon-Frieses. Sie richteten dabei schwere Schäden an und zerstörten zahllose Skulpturen. 1816 verkaufte Elgin seine Sammlung an das Britische Museum. Für Melina Merkouri war es „ein Akt des Vandalismus und der Barbarei“.

Der Kampf um die Rückgabe der Parthenon-Fragmente ist vor allem mit ihrem Namen verbunden. Sie startete nach ihrer Ernennung zur Kulturministerin 1981 eine internationale Kampagne. Im 2009 eröffneten Athener Akropolis-Museum haben die Griechen einen Platz für die Marmorfragmente reserviert: Sie sollen im obersten Stockwerk ausgestellt werden, durch dessen Glasfassade man auf den gegenüberliegenden Parthenon blickt. Bisher sind in diesem Saal an einer originalgroßen Nachbildung des Frieses Gipsabdrücke der Skulpturen zu sehen.

Dass sich nun etwas bewegt in den lange festgefahrenen Gesprächen, ist auch einem Stimmungswandel in der internationalen Wahrnehmung zu verdanken. Weltweit gibt es eine Diskussion darüber, ob Museen Exponate aus der imperialen und kolonialen Ära an die Herkunftsländer zurückgeben sollten. In Großbritannien sagen in einer Umfrage 57 Prozent der Befragten, die Parthenon-Fragmente gehörten Griechenland. Nur 18 Prozent meinten, sie sollten in London bleiben. Es gibt eine Hürde: Nach seinen Statuten darf das Museum keine Exponate aus seiner Sammlung abgeben. Denkbar wäre eine Leihgabe. Ob die griechische Regierung darauf eingeht, ist ungewiss.

Auch interessant

Kommentare