Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geschichte für Einsteiger

  • Harald Keller
    VonHarald Keller
    schließen

Eine 60-teilige Bilderbogen-Chronik der Bundesrepublik in der ARD

Die Stichtage häufen sich: 60 Jahre Gründung der BRD und der DDR, 60 Jahre Grundgesetz, 20 Jahre Mauerfall ... Zwangsläufig wirken sich derartige Jubiläen auf die Hörfunk- und Fernsehprogramme aus. Die kalendarisch veranlasste Retrospektive prägte jüngst bereits eine Spielfilmproduktion wie "Die Wölfe" und brachte mehrteilige Dokumentationen wie "Meine DDR" hervor.

Gleich mehrere Anstalten der ARD unternahmen eine besondere Anstrengung, dem 60-jährigen Bestehen der Bundesrepublik gerecht zu werden: In 60 je 15-minütigen Bilderbögen richtet sich der Blick auf die wichtigsten Ereignisse eines Jahres. Die Politik dominiert, es wurde aber auch versucht, das entsprechende Zeitkolorit einzufangen. So steht in der Folge über das Jahr 1962 die Fluchthilfe per Tunnelbau neben der Hamburger Sturmflut und dem Aufkommen der Twist-Musik.

Viele Szenen, Willy Brandts Kniefall in Warschau beispielsweise, sind im kollektiven Gedächtnis verankert. Andere weiten die Perspektive - zum Beispiel die Erinnerung, dass im Jahr 1949 in Ostberlin eine Demonstration für die Wiedervereinigung vonstatten ging oder, weniger brisant als amüsant, dass die Aerobic-Welle auch die DDR-Bevölkerung erfasste, wo der Rudelsport mit dem Begriff "Pop-Gymnastik" belegt wurde.

Durchweg erinnern diese Miniaturen an die Jahresrückblicke im Wochenschau-Stil, die im Westfernsehen schon ab 1952 hergestellt wurden und wohl als Fundgrube für die Neuproduktion dienten. Nur waren die Filme damals vier Mal länger. Daran allein lässt sich ermessen, dass sich in "60 x Deutschland" jedes Jahr nur als Skizze wiederfindet. Dieses Manko wird zum Vorzug, sofern die zeitgeschichtlichen Häppchen Interesse zu wecken vermögen. Für den Fall wurde Vorsorge getroffen - im Hörfunk, Internet und in Buchform stehen weitere Informationen zur Verfügung. Damit ist die Reihe zusätzlich für die Verwendung im Unterricht geeignet. Nicht von ungefähr wird sie im WDR im Rahmen des Schulfernsehens "Planet Schule" ausgestrahlt.

"60 x Deutschland", montags bis

freitags, im Anschluss an das ARD-"Nachtmagazin". Wiederholungen

anderntags im Ersten um 10.03 Uhr

sowie zu unterschiedlichen Zeiten in den Regionalprogrammen von RBB, NDR, WDR, MDR, SWR und bei Phoenix, Deutsche Welle-TV und Eins Extra.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare