Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

YouTube streitet mit der Gema über Nutzungsgebühren für Musikvideos.
+
YouTube streitet mit der Gema über Nutzungsgebühren für Musikvideos.

Musikvideos

Gema und YouTube sind uneinig

Im monatelangen Streit zwischen dem Musikrechteverwerter Gema und der Internetplattform YouTube um die Bezahlung von Musikvideos gibt es weiterhin keine Einigung.

Berlin. Im monatelangen Streit zwischen dem Musikrechteverwerter Gema und der zu Google gehörenden Internetplattform YouTube um die Bezahlung von Musikvideos gibt es weiterhin keine Einigung.

Dies berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Ursprünglich wollten beide Parteien bis Ende Oktober eine Lösung zu finden, hieß es. Die Gema fordert eine "angemessene Vergütung" für Videos der von ihr vertretenen Künstler.

Schon Ende März lief der Lizenzvertrag zwischen Google Deutschland und der Gema aus. Zeitweise waren einige Videos, etwa der Band Silbermond, nicht abrufbar.

Es habe "konstruktive und angenehme Gespräche" gegeben, heißt es laut "Spiegel" aus den Verhandlungen. Zuletzt fand ein Spitzentreffen zwischen Google-Europachef Philipp Schindler und Gema-Chef Harald Heker statt. Es gebe aber noch einiges zu klären. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare