Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frank Schulz: „Humorkanone“
+
Frank Schulz: „Humorkanone“

Auszeichnung

Der ganz normale Irrsinn

Der Hamburger Schriftsteller Frank Schulz ist in Kassel mit dem Literaturpreis für grotesken Humor geehrt worden.

Für seine Schilderungen zum „ganz normalen Irrsinn des Lebens“ hat der Hamburger Schriftsteller Frank Schulz den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor erhalten. Schulz spiele meisterlich auf der Klaviatur des Komischen, sagte Kassels Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) am Samstag im Kasseler Rathaus. Die Auszeichnung ist mit 10 000 Euro dotiert.

Die Laudatio des kurzfristig verhinderten Schriftstellers und Musikers Sven Regener las Schulz’ Verlagschef Wolfgang Hörner. An Groteskem sei in den Romanen von Schulz kein Mangel, sagte Hörner. Er sei eine „Grotesk-Humor-Kanone“. Schulz las aus seinem Buch „Onno Viets und der Irre vom Kiez“ sowie aus dem im Februar erscheinenden „Onno Viets und das Schiff der baumelnden Seelen“. Der Hamburger war 1999 bereits mit dem Förderpreis Komische Literatur ausgezeichnet worden. Die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung ging an Arno Camenisch.

Der Kasseler Literaturpreis wird seit 1985 jährlich von der Stiftung Brückner-Kühner und der Stadt Kassel vergeben. Ausgezeichnet werden Autoren, „deren Werk auf hohem künstlerischen Niveau von Komik und Groteske geprägt ist“. Zu den bisherigen Preisträgern gehörten unter anderem Loriot, Max Goldt und Dieter Hildebrandt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare