+
Der Komplex in Kaohsiung hat eine überdachte Fläche von 141 000 Quadratmetern.

Taiwan

20 Fußballfelder für Kunst

In der südtaiwanesischen Hafenstadt Kaohsiung öffnet das weltweit größte Zentrum für darstellende Künste unter einem Dach.

Das weltweit größte Zentrum für darstellende Künste unter einem Dach ist in der südtaiwanesischen Hafenstadt Kaohsiung eröffnet worden. Der Komplex hat eine überdachte Fläche von 141 000 Quadratmetern – soviel wie 20 Fußballfelder. Zehntausende Menschen strömten am Samstag zur feierlichen Eröffnung, an der auch Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen teilnahm. Das umgerechnet 300 Millionen Euro teure Zentrum wurde vom niederländischen Architektenbüro Mecanoo entworfen. Es liegt in einem Park der Drei-Millionen-Metropole, der auf einem ehemaligen Militärstützpunkt entstanden war.

Das nach dem früheren Trainingscamp „Weiwuying“ benannte Zentrum beherbergt ein Opernhaus, ein Schauspielhaus, eine Kammermusikhalle, ein Amphitheater und eine Konzerthalle mit der größten Orgel Asiens. Die Doppelanlage mit einer symphonischen und einer klassischen Orgel stammt aus dem Hause des traditionsreichen deutschen Orgelbauers Klais in Bonn. Während die geschwungene Dachkonstruktion des Zentrums den Baumkronen der Wälder der im tropischen Südtaiwan weit verbreiteten Banyan-Feigen nachempfunden sind, sieht der Orgelprospekt mit seinen 9085 Pfeifen wie Bambusgehölz aus.

Kunstdirektor ist der bekannte taiwanesische Dirigent Chien Wen-Ping, der seit 1996 als Kapellmeister an der Deutschen Oper am Rhein tätig ist. „Weiwuying mit seinen außergewöhnlichen Einrichtungen gibt uns die Gelegenheit, zu experimentieren“, sagte Chien.

Zu den ersten ausländischen Orchestern, die in Kaohsiung auftreten werden, gehören im November die Berliner Philharmoniker unter Gustavo Dudamel mit Werken von Leonard Bernstein und Gustav Mahler.  (dpa) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion