Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Salvator Mundi“, wie er 2017 versteigert wurde. Drew Angerer/afp
+
„Salvator Mundi“, wie er 2017 versteigert wurde.

Leonardo da Vinci

„Salvator Mundi“: Für eine Handvoll Pinselstriche

  • Stefan Brändle
    VonStefan Brändle
    schließen

Ein französischer Film nährt die Zweifel an der Echtheit des „Salvator Mundi“.

Das Bild des rätselhaften „Weltenerlösers“ ist mehr als 500 Jahre alt, aber den – sehr diplomatischen – Streit um seine Urheberschaft vermochte es nicht zu schlichten. Im Gegenteil sorgt das Renaissance-Gemälde bis heute für heiße Köpfe. Ein Dokumentarfilm, der für nächsten Dienstag auf dem Fernsehsender France-5 angekündigt ist, bringt nun zumindest etwas Licht in eine Affäre, die einem Politthriller gut anstehen würde.

Schon die Provenienz des „Salvator Mundi“ wirft Fragen auf. Der russische Oligarch Dmitri Rybolowlew erwarb das Bild 2013 für 127 Millionen Dollar vom Schweizer Kunsthändler Sylvain Bouvier. Als er erfuhr, dass der Verkäufer das Bild kurz zuvor für 80 Millionen gekauft hatte, ging der Russe wegen angeblicher Übervorteilung vor Gericht. 2017 brachte das Auktionshaus Christie’s das Gemälde zur Versteigerung. Ein unbekannter Käufer erstand es in einem bereits legendären Bieterwettbewerb für 450 Millionen Dollar.

In dem Dokumentarfilm von Antoine Vitkine bestätigen zahlreiche Zeugen zumindest einen Umstand: Der Besitzer ist niemand anderer als der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman, auch MBS genannt. Er schlug die früh entstandenen Zweifel an der künstlerischen Urheberschaft in den Wind. Das Christus-Bild wollte er auch nutzen, um sein Image als weltoffener Herrscher zu pflegen. Bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron bot MBS im April 2018 an, das Gemälde ein Jahr später bei der bis dahin größten da-Vinci-Retrospektive in Paris zu zeigen. Offiziell ging es bei dem Besuch im Elysée-Palast, bei dem sich die beiden Staatenlenker herzlich umarmten, um das Atomabkommen mit dem Iran und Wirtschaftsaufträge über 14,5 Milliarden Euro.

Laut dem Journalisten Vitkine verlangte bin Salman dabei auch eine Echtheitsgarantie für den „Salvator Mundi“. Zur Bedingung für die Leihgabe machte er, dass der Louvre – wo wichtige Leonardo-Werke wie die Mona Lisa hängen – beglaubige, dass der Weltenerlöser zu „100 Prozent“ von da Vinci stammt.

Empfänglich für Lobbyisten

Für Frankreich stand viel auf dem Spiel. Saudi-Arabien ist für die Pariser Diplomatie und französische Waffenexportunternehmen heute ein „strategischer Partner“. Außenminister Jean-Yves Le Drian und Kulturminister Franck Riester wollten auf die Forderung aus Riad eingehen; auch Louvre-Direktor Jean-Louis Martinez zeigte sich empfänglich für saudische Lobbyisten, die Delegationen nach Paris schickten.

Macron blieb aber bis zuletzt hart. Zum einen lag ihm am weltweiten Ruf der Louvre-Expertise. Zudem wurde MBS im Oktober 2018 bezichtigt, die Tötung des Journalisten Jamal Khashoggi persönlich in Auftrag gegeben zu haben. Im September 2019 verweigerte der französische Präsident jede diplomatisch motivierte Beglaubigung des Gemäldes. Einen Monat später öffnete die Ausstellung im Louvre ihre Tore, ohne den „Salvator“ zu präsentieren.

Laut dem Dokumentarfilm ist die Louvre-Mission im Nachhinein zum Schluss gekommen, dass Leonardo zu dem ominösen Christus-Gemälde „nur beigetragen“ habe. Mehr als ein paar schwierige Bereiche sollen also nicht vom Meister stammen. Die Hauptarbeit leisteten demnach seine Schüler Luini oder Boltraffio. Der Marktwert liegt damit deutlich unter 450 Millionen Dollar. Wo sich das teuerste Gemälde heute befindet, vermag auch Filmemacher Vitkine nicht zu sagen. Einmal war von einem Zollfreilager an der französischen Grenze die Rede.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare