Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Regisseur Rosa von Praunheim erhielt den Filmpreis der Stadt Hof
+
Regisseur Rosa von Praunheim erhielt den Filmpreis der Stadt Hof

Hof

Filmpreis für Rosa von Praunheim

Der 65-jährige Regisseur ist seit über zweieinhalb Jahrzehnten regelmäßig bei den Filmtagen vertreten. Im vergangenen Jahr präsentierte er dort seine Werke "Mit Olga auf der Wolga" und "Meine Mütter - Spurensuche nach Riga".

Hof/Saale. Der Regisseur Rosa von Praunheim ist mit dem Filmpreis der Stadt Hof ausgezeichnet worden. Der 65-Jährige ist seit über zweieinhalb Jahrzehnten regelmäßig bei den Internationalen Hofer Filmtagen vertreten.

Im vergangenen Jahr präsentierte der Vertreter des postmodernen deutschen Films in Hof seine Werke "Mit Olga auf der Wolga" und "Meine Mütter - Spurensuche nach Riga".

Der mit 10.000 Euro dotierte "Förderpreis Deutscher Film" ging an das Team des Spielfilms "Der rote Punkt". Kameramann Oliver Sachs, Komponist Helmut Sinz und Regisseurin Marie Miyayama hätten in ihrem ersten Film Kreativität und Professionalität beweisen, hieß es in der Begründung der Jury zu dem in der Münchner Filmwerkstatt produzierten Streifen.

Der symbolische Preis der Stadt Hof, eine Porzellanskulptur, wird seit 1986 an Filmschaffende verliehen, die eng mit dem Festival verbunden sind. Preisträger waren unter anderem Wim Wenders, Werner Herzog und Sönke Wortmann. In den letzten vergangenen vier Jahren wurden Laura Tonke, Christoph Schlingensief, Alexander Kluge und Peter Lohmeyer ausgezeichnet.

Der Förderpreis wird in Hof seit drei Jahren von der HypoVereinsbank, der Bavaria Film und vom Bayerischen Rundfunk vergeben. Dem Team von "Der rote Punkt" sei es trotz eines erkennbar schmalen Budgets gelungen, auf der Bild- und Tonebene eine durchgehende und überzeugende Ästhetik zu schaffen.

"Der Film glänzt mit kunstvoll komponierten Bildern und einer eigenständigen Musik, die sich der Geschichte zuordnet und sie akzentuiert unterstützt, ohne sich in den Vordergrund zu spielen", urteilten die drei Experten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare