Köln

Film- und Plakatkunst von 1958

Zum Filmprogramm, das Open Air auf dem Dach des Museums Ludwig gezeigt wird, gehören Klassiker wie "Die Katze auf dem heißen Blechdach" mit Elizabeth Taylor oder "Vertigo" von Alfred Hitchcock.

Köln (dpa) - Filmklassiker und Plakatkunst aus dem Jahr 1958 zeigt das Museum Ludwig in Köln von diesem Donnerstag an. "Erst wollten wir das derzeit aktuelle Thema "1968" aufgreifen, aber das Jahr 1958 war in Sachen Film viel fruchtbarer", sagte Museumsdirektor Kasper König. Zum Filmprogramm, das Open Air auf dem Dach des Museums gezeigt wird, gehören Klassiker wie "Die Katze auf dem heißen Blechdach" mit Elizabeth Taylor oder "Vertigo" von Alfred Hitchcock sowie Filmschätze aus Japan wie "Die verborgene Festung" von Akira Kurosawa und "Giganten und Gimmicks" von Yasuzo Masumura.

"Viele großartige Filme von 1958 kommen aus Hollywood, aber das Jahr bildete auch den Auftakt der französischen Nouvelle Vague", sagte Kuratorin Julia Friedrich. Als Beispiel nannte Friedrich den Film "Die Liebenden" von Louis Malle, der ebenfalls gezeigt wird.

Parallel zum Filmprogramm sollen Ausstellungsplakate aus Deutschland, der Schweiz und Frankreich einen Einblick in die Vielfalt von 1958 im Kulturbereich geben, darunter ein signiertes Plakat von Pablo Picasso und eine Plakatgestaltung von Max Ernst. "Die Künstler haben ihre Plakate damals noch alle selbst gestaltet", erklärte König.

Die insgesamt 50 Plakate, die aus der Sammlung Lempert in Bonn stammen, sind kunsthistorisch interessante Zeitdokumente, die die damals wichtigsten Künstler widerspiegeln. "Einige waren sehr en vogue, sind aber heute vergessen, wie etwa Nicolas de Staël", sagte König. Die Plakate, die damals in Cafés, Galerien und Kunstvereinen hingen, verweisen auf Ausstellungen unter anderem in Köln, Düsseldorf, Wiesbaden sowie Paris, Brüssel, Bern und Basel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion