Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zu den bekanntesten Werken des 1920 in Offenbach geborenen Architekten gehören die Wallfahrtskirche in Neviges und das Rathaus von Bergisch-Gladbach/Bensberg aus den 60er Jahren.
+
Zu den bekanntesten Werken des 1920 in Offenbach geborenen Architekten gehören die Wallfahrtskirche in Neviges und das Rathaus von Bergisch-Gladbach/Bensberg aus den 60er Jahren.

Schau über Gottfried Böhm

"Felsen aus Beton und Glas"

Das Museum für Angewandte Kunst in Köln widmet sich in einer Austellung dem Werk des bedeutenden Architekten, der als bisher einziger Deutscher den Pritzker-Preis erhalten hat.

Köln. Einen Überblick über das Lebenswerk des bedeutenden Architekten Gottfried Böhm zeigt das Museum für Angewandte Kunst in Köln. Ausgestellt werden die Skizzen und Entwurfs-Zeichnungen, Fotos und Modelle des Kölner Baumeisters vom 18. Januar bis zum 26. April, teilte die Stadt Köln mit. Erstmals öffentlich gezeigt werden die Skulpturen Böhms, der als bisher einziger Deutscher den Pritzker-Preis (1986), die international höchste Architektur- Auszeichnung, erhalten hat.

Zu den bekanntesten Werken des 1920 in Offenbach geborenen Architekten gehören die Wallfahrtskirche in Neviges und das Rathaus von Bergisch-Gladbach/Bensberg aus den 60er Jahren. Eine expressive Formensprache machen die gern als "Felsen aus Beton und Glas" beschriebenen Entwürfe Gottfried Böhms unverwechselbar. Zu den jüngeren Werken des Architekten und Sohn des Kirchenbaumeisters Dominikus Böhm gehört das 2006 eröffnete Hans-Otto-Theater in Potsdam.

Böhm arbeitet in Köln mit seinen drei Söhnen Stephan, Peter und Paul zusammen, die ebenfalls Architekten sind. Von Paul Böhm stammen die Pläne der heftig diskutierten Zentral-Moschee in Köln-Ehrenfeld.Die Kölner Böhm-Werkschau ist 2006 vom Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt gezeigt und für die zweite Ausstellungsstation in der Domstadt wesentlich erweitert und aktualisiert worden. (dpa)

www.museenkoeln.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare