Auszeichnung

„Faust“ für den Bariton Kränzle

Theaterpreis in Kassel vergeben.

Mit langem Applaus hat das Publikum am Samstag den Regisseur, Schauspieler und Theaterleiter Roberto Ciulli als Träger des deutschen Theaterpreises „Der Faust 2019“ gefeiert. Der 85-jährige Gründer des Theaters an der Ruhr in Mülheim (Nordrhein-Westfalen) nahm im Staatstheater Kassel die undotierte Auszeichnung für sein Lebenswerk entgegen.

Johannes Martin Kränzle von der Oper Frankfurt gewann den „Faust“ in der Kategorie Sängerdarsteller Musiktheater. Geehrt wurde der Bariton damit für seine Rolle als Šiškov in Leos Janáceks Oper „Aus einem Totenhaus“, die in einer Inszenierung von David Hermann 2018 Premiere hatte.

Weitere Auszeichnungen erhielten: Marlúcia do Amaral für ihre Odette im „Schwanensee“ an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg (beste Darstellerin Tanz); Anne Teresa de Keersmaeker für die Produktion „Die sechs Brandenburgischen Konzerte“ an der Volksbühne Berlin (Choreografie); Helge Schmidt für die Inszenierung des Recherchestücks „Cum-Ex-Papers“ am Lichthof Theater Hamburg (Regie Schauspiel); Maja Beckmann für ihren Part in „Dionysos Stadt“ an den Münchner Kammerspielen (Darstellerin Schauspiel); Elisabeth Stöppler für ihre „Götterdämmerung“ im von vier Regisseurinnen inszenierten „Ring“ am Theater Chemnitz (Regie Musiktheater). In der Kategorie Regie Kinder- und Jugendtheater wurde Birgit Freitag (Junges Theater Bremen) geehrt, in der Kategorie Bühne Étienne Pluss (Berliner Staatsoper). Den „Perspektivpreis der Länder“ erhielt das Tanz-Netzwerk „Explore Dance“.

Der Preis wird seit 2006 vom Deutschen Bühnenverein, der Kulturstiftung der Länder und der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in Bensheim vergeben. (dpa(fr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion