+
Ein Flugzeug der indonesischen Airline Lion Air am Flughafen Jakarta. (Archivbild)

Lion Air

Falsches Absturz-Video hält sich hartnäckig im Internet

Ein Video, das panische Passagiere in einem scheinbar außer Kontrolle geratenen Flugzeug zeigt, kursiert im Netz. Obwohl es nicht die abgestürzte Lion-Air-Maschine ist, verbreitet sich das Video mit eben dieser Behauptung weiter.

Der tragische Absturz einer indonesischen Passagiermaschine zeigt einmal mehr, wie hartnäckig sich Fake News im Internet halten. Wenige Stunden nach dem Unglück am Montag kursierte ein Video mit panischen Passagieren in einer scheinbar außer Kontrolle geratenen Maschine. Obwohl die Behörden rasch versicherten, es handle sich um einen anderen Flug, der in Turbulenzen geraten war, wurde das Video hunderttausendfach angeklickt.

AFP fand Dutzende Facebook-Seiten mit dem Video: Allein bei @SpotLightHumanity wurde es 1,3 Millionen Mal angeschaut, 220.000 Klicks erhielt es auf der Seite eines arabischen Bloggers, 100.00 Klicks zählte eine pakistanische Promi-Seite, zwei Luftfahrtseiten teilten sich weitere 100.000 Klicks. Auch mehrere Nachrichtenseiten in Griechenland, Pakistan, Indien und Tunesien verbreiteten das Video. „Russia Today“ postete es auf seinem arabischen Twitter-Konto.

Veröffentlicht wurde das Video ursprünglich auf dem privaten Instagram-Konto @marapi_singgalang. Dessen Besitzer David Ditama zeigte sich überrascht, dass es ohne seine Erlaubnis und in falschem Kontext weiterverbreitet wurde.

Er selbst habe das Video bei dem in Turbulenzen geratenen Flug im Dezember 2017 gedreht und es nach dem Absturz am Montag nur wieder gezeigt, um seine Gefühle zu beschreiben, sagte Ditama der AFP. Tatsächlich spricht Ditama in dem Post sein „tiefes Beileid“ für #lionjet610 aus und fährt fort: „Dieses Video habe ich während eines Flugs aufgenommen, der mich derart traumatisiert hat, dass ich nicht mehr fliegen will“. Mittlerweile hat Ditama sein Instagram-Konto auf „privat“ gestellt. (afp/FR)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion