+
Ein Reporter berichtet vor dem Hurrikan Florence, im Hintergrund haben Bürger Verhaltenshinweise auf den verbarrikadierten Geschäften hinterlassen.

Hurrikan Florence

Fake News vom Weather Channel

  • schließen

Ein Reporter lehnt sich gegen Windböen von Hurrikan "Florence", während im Hintergrund zwei Spaziergänger schlendern - das sorgt für Lacher im Netz und Erklärungsversuche des Weather Channels.

Der Hurrikan Florence wütet über großen Teilen des Südostens der USA. Inklusive Wassermassen und Sturmböen, die für Überschwemmungen und Zerstörungen sorgen.

Wenn eine Katastrophe dieser Größenordnung - egal ob Hurrikan, Taifun oder Zyklon - das Land heimsucht, dann schicken die US-Fernsehsender ihre erfahrenen Feldreporter los, um so nah dran zu sein, wie es das Risiko überhaupt zulässt, am besten im Auge des Sturms selbst. Ob CNN, Fox News oder CBS oder die schier unendlichen lokalen Nachrichtensender: alle liefern Live-Bilder in die Wohnzimmer des ganzen Landes, auf denen ihre Korrespondenten zu sehen sind, wie sie berichten, während der Regen ihnen ins Gesicht peitscht und der Sturm droht, sie hinwegzublasen.

Für den Weather Channel ist die Hurrikan-Saison absolute Prime Time. Der Sender hatte vor einigen Tagen schon Aufmerksamkeit erregt, als er ein Video veröffentlichte , auf dem die möglichen Auswirkungen der Überschwemmungen in einer täuschend echten Simulation dargestellt wurden.

Weather Channel schickt Mike Seidel

Als dann der Sturm wirklich Festland traf, da wollte der Weather Channel liefern. Sie schickten Mike Seidel los, ihren Feldreporter. Und Seidel traute sich in den Sturm. Geschützt nur von Funktionsacke und -hose lehnte er sich mit seinem ganzen Gewicht gegen den Wind, der drohte, ihn einfach umzublasen. Doch Seidel blieb tapfer, berichtete weiter, gab nicht auf.

Dumm nur, dass kurz darauf, und für alle deutlich zu sehen, zwei Männer in kurzen Hosen und Sneakers durch den Hintergrund des Bildes spazierten, von den Windböen unbeeindruckt, gegen die sich Seidel im Vordergrund des Bildes mit seinem ganzen Körper stemmte.

So dramatic! Dude from the weather channel bracing for his life, as 2 dudes just stroll past. #HurricaneFlorence pic.twitter.com/8FRyM4NLbL

— Tony scar. (@gourdnibler)

14. September 2018

Der Clip wurde auf Twitter geteilt und sorgte im Netz rasch für entsprechende Häme, der Sender aber hatte gegenüber Buzzfeed eine Erklärung für das Mysterium. Die beiden unbekannten Spaziergänger seien auf, wenn auch überschwemmten, so doch trittfesten Beton gelaufen. Seidel aber habe auf nassem Gras gestanden, das eine viel geringere Trittfestigkeit aufweise.  Außerdem wäre ihr Reporter erschöpft gewesen, weil bereits seit 1 Uhr im Einsatz und deshalb kaum mehr in der Lage, sich anders gegen den Wind zu wehren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion