Der ewige Franz

Karlheinz Böhm im Volkstheater Frankfurt

Von CHRISTOPH SCHRÖDER

Da steht er vorne auf der Bühne des Frankfurter Volkstheaters und verneigt sich leicht. Gar kein so kleiner Mann, aber nicht mit wuchtiger Ausstrahlung, sondern eher mit der feinen Aura des Aristokratischen. Oder ist das nur eine Projektion, weil Karlheinz Böhm, mittlerweile 80 Jahre alt, natürlich für immer und ewig der Franz bleiben wird, der Kaiser von Österreich, der sich um seine Sissi sorgt?

Auch in Frankfurt geht es um einen Monarchen, wenn auch nur um einen König: Ludwig I. von Bayern, der eine leidenschaftliche Affäre mit der im Jahr 1846 mehr als 30 Jahre jüngeren Tänzerin Lola Montez beginnt; eine Affäre, die die stolze "Lolita", wie er sie in seinen Briefen stets anredet, gebrochen zurücklässt. Gemeinsam mit der Schauspielerin Elisabeth Trissenaar sitzt Böhm auf der Bühne. Er liest aus Lolas Briefen, sie liest aus Ludwigs Briefen; dazwischen werden Ausschnitte aus dem von Böhm und Trissenaar gemeinsam produzierten Hörspiel eingespielt, in dem die verbitterte Lola in ihrem New Yorker Exil einem Zeitungsjungen ihr Herz ausschüttet. Oder besser gesagt: ihrem Groll freien Lauf lässt, gegen die Spießer- und Männergesellschaft wütet; wie ein Tier in seinem Käfig gegen die Gitter anrennt, die die Welt ihr (oder sie sich) gesetzt hat.

Die Briefe hingegen strotzen vor Sehnsucht und Verzehrung. Sie nennt ihn ihren "erhabenen Gebieter", er fühlt sich "an sie gekettet". Er ist eifersüchtig ("wo bist du gestern Abend gewesen?"), sie freiheitsliebend. Er schenkt ihr ein Gebetbuch, sie schickt ihm ein Stück Flanell, das sie getragen hat. Beidseitig, das ist wichtig. Die Verbindung führt zu Skandal und Unruhen. Lola muss ins Ausland fliehen. Sie stirbt in New York und wird unter einem falschen Namen beerdigt.

Nach rund 70 Minuten folgt lang anhaltender Applaus für die beiden Akteure. Karlheinz Böhm verneigt sich noch einmal leicht. Im Dezember wird man ihn wieder sehen, in der obligatorischen Wiederholung der "Sissi"-Filme. Wie jedes Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare