Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formfehler

Ernst Moritz Arndt bleibt

Die Universität Greifswald behält ihren Namen.

Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) hat die Änderung des Namens der Universität Greifswald gestoppt. Der Namenszusatz „Ernst Moritz Arndt“ sei von den Gremien auf formell falschem Weg gestrichen worden, teilte ihr Ministerium mit. Bevor der erweiterte Senat der Universität im Januar seinen Beschluss fasste, hätte sich der engere Senat damit befassen müssen. Deshalb könne sie dem Beschluss nicht zustimmen.

Die Universität akzeptiere die Entscheidung der Ministerin, hieß es in einer Pressemitteilung der Hochschule. Der Senat könne nun die Abstimmung in rechtskonformer Weise „erneut durchführen“, zumal Hesse nur einen Formfehler moniere, nicht aber die Änderung grundsätzlich infrage stelle. Hesse hatte betont, sie wolle sich nicht inhaltlich in den Namensstreit einmischen.

Der Senatsbeschluss hatte Proteste bei Greifswalder Bürgern und Professoren hervorgerufen und Streit zwischen den Landtagsfraktionen ausgelöst. Der auf Rügen geborene Dichter und Historiker Ernst Moritz Arndt (1769–1860) kämpfte gegen die Besatzung durch Napoleon. 1848 war er Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung. Seine Befürworter sehen in Arndt einen freiheitsliebenden Patrioten, die Gegner hingegen einen Nationalisten, der sich zudem immer wieder antisemitisch geäußert habe. afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare