+
Der Gesundheitsexperte des WDR, Hademar Bankhofer, steht im Verdacht, Schleichwerbung gemacht zu haben.

Verdacht auf Schleichwerbung

WDR entlässt "Gesundheitsexperten"

Der WDR hat seine Zusammenarbeit mit Professor Hademar Bankhofer, der bislang als Gesundheitsexperte des ARD-Morgenmagazins tätig war, mit sofortiger Wirkung beendet.

Köln (ddp) - Wegen des Verdachts auf Schleichwerbung hat der WDR seine Zusammenarbeit mit Professor Hademar Bankhofer, der bislang als Gesundheitsexperte in der Service-Rubrik des ARD-Morgenmagazins tätig war, mit sofortiger Wirkung beendet. Grund dafür sei der Anschein von Schleichwerbung unter anderem für Produkte aus dem Gesundheitsbereich, teilte der Sender am Donnerstag in Köln mit.

Zudem habe der Gesundheitsexperte gegenüber dem WDR unterschiedliche Angaben zu dem Sachverhalt gemacht.Bankhofer habe der Redaktion des ARD-Morgenmagazins noch gestern schriftlich versichert, dass er "mit keiner Firma, die mit dem Thema Gesundheit, Nahrungsergänzungen und Arzneimittel zu tun hat, einen Werbe- und PR-Vertrag" geschlossen habe. Von Seiten einer Firma sei an ihn "kein Geld geflossen".

Auf erneute Nachfrage des WDR habe der freie Mitarbeiter am Donnerstag jedoch bestätigt, mit der Firma MCM Klosterfrau einen Beratervertrag abgeschlossen zu haben. Damit könne der Anschein von Schleichwerbung nicht mehr ausgeschlossen werden, teilte der WDR mit.Nachdem bereits am Dienstag erste Hinweise auf Auffälligkeiten beim Sender eingegangen seien, habe die Redaktionsleitung des ARD-Morgenmagazins die Zusammenarbeit mit Bankhofer nunmehr beendet.

Ungeachtet dessen werde der Sachverhalt im einzelnen noch aufgeklärt.Dem WDR sei der Beratervertrag mit MCM Klosterfrau nicht bekannt gewesen. An den Sender seien auch keinerlei Gelder geflossen.Auf dem Internet-Portal YouTube hatten Pharmakritiker ein Bankhofer-kritisches Video eingestellt. Darin finden sich Ausschnitte aus seinen Fernsehsendungen mit scheinbar werblichen Hinweisen auf bestimmte Gesundheitsprodukte zusammengestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion